Die Historie

Der HBW Balingen-Weilstetten hat seine Geburtsstunde im Jahr 2002 und ist das Ergebnis der erfolgreichen Fusion von den ersten Männermannschaften des TV Weilstetten und der TSG Balingen Handball 2000. Zwar konnte der TV Weilstetten seit den 90er Jahren mit guten Platzierungen in der Regionalliga Süd und die TSG Balingen mit Spielrunden in der Oberliga der Region Zollernalbkreis Handball auf hohem Niveau bieten, doch sollten mit der Fusion höhere Ziele angestrebt werden.

Spitzenhandball in der Zukunft

Den Handballbegeisterten aus dem Zollernalbkreis sollte in Zukunft absoluter Spitzenhandball und großartige Unterhaltung geboten werden. Mit der Fusion wurde angestrebt Spitzenhandball in der Region zu festigen und darüber hinaus auszubauen. Schon in der Saison 2002/2003 konnte mit der Meisterschaft in der Regionalliga Süd und dem damit verbundenem Aufstieg in die 2. Bundesliga das erste große Erfolgserlebnis gefeiert werden. In den folgenden Jahren konnte der Verbleib in der Liga gefestigt werden und der HBW steigerte sich sukzessive bei den Platzierungen. Schließlich verbuchte der Verein in der Saison 2005/2006 den unglaublichen Erfolg der Meisterschaft in der 2. Bundesliga Süd.

Mit dem damit verbundenem Aufstieg in die 1. Handball-Bundesliga erreichte der HBW das sensationelle Ziel im Zollernalbkreis absoluten Spitzensport zu bieten. Um auch die wirtschaftlichen Herausforderungen zu bewältigen wurde zur zweiten Erstligasaison 2007/2008 der Spielbetrieb ausgegliedert und in die HBW Balingen-Weilstetten Bundesliga GmbH & Co. KG gegründet. Auch in den folgenden Spielzeiten konnte der Klassenerhalt immer wieder gefeiert werden und so kann der HBW auch heute von sich behaupten ein Teil der stärksten Handballliga der Welt zu sein.

Gute Unterhaltung und mehr

Darüber hinaus entwickelte sich die GmbH & Co. KG nicht nur als Anbieter für Spitzensport und gute Unterhaltung, sondern etablierte sich mit neu geschaffenen Strukturen als Kommunikations- und Werbeplattformen sowie als interessanter Partner für Unternehmen aus der Region.

Mit einer außergewöhnlichen Spielweise, die von Kampf und Emotionen geprägt ist, haben sich die Spieler einen Namen als die „Gallier von der Alb“ gemacht. Mit der SparkassenArena, die als „Hölle Süd“ von allen Mannschaften gefürchtet wird, ist jeder Heimspieltag ein absolutes sportliches und gesellschaftliches Highlight. In Zukunft will sich der HBW weiterhin in der stärksten Liga der Welt festigen, um als Botschafter für die Region erhalten zu bleiben und den Zuschauern noch viele Jahre Spitzenhandball zu bieten.

Die Geschichte der

Als sich die Verantwortlichen anlässlich der Zehn-Jahre-HBW-Feier auf die Suche nach den Wurzeln der "Gallier von der Alb" machten, förderte die Recherche dabei einen Redakteur von handball-world.com als Urheber und Trendsetzer zu Tage. Der Bundesligist bedankte sich und verlieh Matthias Kornes am Wochenende die Würde des "Ersten Ehren-Galliers".

Das gallische Dorf des Handballs findet man seit 2009 auf der Karte der DKB Handball-Bundesliga am südlichsten Zipfel von Deutschland und es heißt Balingen. Die "Gallier von der Alb" sind jedem Handballfan, nicht nur in der Region Zollernalb, sondern zwischenzeitlich sogar in ganz Deutschland ein Begriff, aber nur die wenigsten wissen, wie der HBW Balingen-Weilstetten zu der Bezeichnung gekommen ist. In vielen Berichten zum Bundesliga-Aufsteiger von 2006 konnte man in der Vergangenheit lesen: "Die selbst ernannten „Gallier von der Alb". Tatsächlich ist bei den Schwaben aber niemand auf diese Bezeichnung gekommen, obwohl die Bewohner des gallischen Dorfes aus der Comic-Serie "Asterix und Obelix" und die Handball-"Gallier von der Alb" einiges gemeinsam haben.

Die einen sind unbeugsam und wehren sich gegen die Herrschaft der Römer und die anderen lehnen sich immer wieder gegen die Vorherrschaft der großen und arrivierten Handball-Clubs in Deutschland auf. Die Comic-Gallier halten in ihrem versteckten Dorf genau so zusammen, wie die Handball spielenden in Balingen und sowohl bei den einen, als auch bei den anderen entscheidet ein Majestix über die Taktik. Während es auf der einen Seite ein Zaubertrank ist, ist es auf der anderen ein unkonventionelles, von der Taktik geprägtes Spiel auf dem Parkett, mit dem die übermächtigen Gegner immer wieder ihre Schwierigkeiten haben und genau so ein Spiel führte letztendlich zu der Bezeichnung "Gallier von der Alb".

Es war am 23.12.2009. In der Redaktion von Handball-World.com herrschte Ausnahmezustand – die prall gefüllten Weihnachtsspieltage belasten auch die Hauptamtlichen sowie die Vielzahl an ehrenamtlichen Mitarbeiter des größten deutschen Handball-Nachrichtenportals bis an die Belastungsgrenzen. Und dann war da auch noch dieses Spiel in Balingen. "Eigentlich war das aus Redaktionssicht ein ganz normales Spiel. Kiel fährt nach Balingen, gewinnt, fährt nach Hause", erinnert sich Chefredakteur Matthias Kornes. Es kam anders – Balingen schaffte die ganz große Sensation und rang den THW nieder. Ein denkwürdiges Spiel und für den HBW in der Folge eines, welches Einfluss bis in die heutigen Tage hat. Denn damals entstand der Begriff der "Gallier von der Alb" – ein Claim, den die Balinger bis heute im Wappen führen und den sie erfolgreich – und mittlerweile auch markenrechtlich geschützt – in der Sportszene platziert haben.

"HBW-"Majestix" Dr. Rolf Brack hatte für diesen Abend für seine "Gallier von der Alb" zwar keinen Zaubertrank gemixt, aber eine Taktik zu Recht gelegt, die dem übermächtigen Gegner überhaupt nicht schmeckte. Als um 20:59 Uhr das Spiel von den beiden Unparteiischen beendet wurde, wollten viele die Sensation nicht glauben", denkt HBW-Pressechef Heinrich Müller zurück. Die Anzeigentafel allein verriet die Wahrheit und dort stand zu lesen, dass die Schwaben gegen die Übermächtigen aus dem Norden mit 39:37 gewonnen hatten. Unmittelbar im Anschluss an die Sensation, als klar war, dass das Ergebnis aus der Balinger SparkassenArena kein Schreibfehler war, schwappte eine Welle von Lobeshymnen über die Schwaben herein, wie man sie sich in den kühnsten Träumen nicht ausmalen kann. Selbst der damalige Geschäftsführer Benjamin Chatton fand mit "Handball braucht Wunder" eine ganz neue Übersetzung für den Vereinsname HBW.

Den Nagel aber auf den Kopf getroffen hat ein bislang namentlich nicht bekannter Handballfan im Fan-Forum "handballecke.de". Er verglich Balingen und den HBW zum ersten Mal mit dem gallischen Dorf aus "Asterix und Obelix". Diesen Eintrag las auch Handball-World.com Chefredakteur Matthias Kornes. "Für den Nachdreher bot sich dieses Bild an – Charaktere wie einen Daniel Sauer, einen Jens Bürkle oder Litty Ettwein, Trainer Rolf Brack und all die Balinger Kämpfer unter die Galllier von der Alb zu stellen", erinnert sich Kornes. Der 41 Jahre alte Journalist und Inhaber der A-Lizenz hatte HBW-Trainer Rolf Brack auf zahlreichen Lehrgängen immer wieder als Dozent erlebt und dort die Innovationen des Balinger Handball-Professors schätzen gelernt. "In der Doppelfunktion als Journalist und Trainer weiß man natürlich die Reichweite eines solchen Spiels ganz besonders einzuschätzen", erinnert sich Kornes, der derzeit allerdings als Trainer beschäftigungslos und nach eigener Auskunft "deutschlandweit auf der Suche" ist. Vor dem Hintergrund der sportlichen Sensation, des Sieges des totalen Underdogs gegen den großen Goliath entstand dann am Weihnachtstag die Schöpfung von den "Galliern von der Alb".

HBW-Pressewart Heinrich Müller nahm den Begriff der "Gallier von der Alb" dann auf und stieß damit die Entwicklung an, die Balingen 2012 mit phantasievoll gestalteten Autogrammkarten im "Krieger-Stil" noch einmal weiter führte. "Immer wieder, vor allem dann, wenn es den Balingern gelungen war, einen der Großen zu ärgern, war dann wieder die Rede vom gallischen Dorf und von den "Galliern von der Alb", weiß Müller zu berichten. Für den HBW Balingen-Weilstetten ist es zwischenzeitlich mehr als nur eine Bezeichnung. Vielmehr ist der Begriff zu einer erfolgreichen Marke geworden. Die Feier zum 10-Jährigen Jubiläum des Vereines nutzten die Verantwortlichen am vergangenen Sonntag dann genutzt, sich beim "Erfinder" der Marke "Gallier von der Alb" zu bedanken.

"Ehre wem Ehre gebührt", schmunzelte Müller – und sah mit den zahlreich erschienen Fans beim Jubiläumstag in Balingen die Ernennung von Handball-World.com Chefredakteur Matthias Kornes zum "Ehrengallier" des HBW. "Eine besondere Ehre", bedankte sich Kornes, der am Ende mit Bernd Karrer – Geschäftsführer des HBW, Präsident Arne Stumpp sowie Heinrich Müller nur noch eines klären musste. Trainer Rolf Brack als Majestix? Nein, betont Kornes: "Das passt nicht – für mich ist er ganz klar der weise Miraculix – das passt ja auch mittlerweile zum Alter", schmunzelte Kornes und sorgte für ein breites Grinsen beim Balinger Kommandogeber und fröhliches Feixen bei den Balinger Bundesligahandballern, die nun ganz gewiss erleichtert sind, das ihr Trainer nicht demnächst auf die Idee kommen wird, sich auf einem Schild in die Halle tragen zu lassen.

Quelle: handball-world.com - chs

Sportliche Erfolge

2002 Gründerjahr

1. Männermannschaft des TV Weilstetten und der TSG Balingen Handball 2000 fusionieren zum HBW Balingen-Weilstetten.

Saison 2002/2003:

1. Mannschaft: Meister der Regionalliga Süd mit 47:13 Punkten und Aufstieg in die 2. Handball-Bundesliga;
Württembergischer Pokalsieger
2. Mannschaft: Platz 14 in der Baden-Württemberg Oberliga mit 20:36 Punkten - Klassenerhalt geschafft

Saison 2003/2004:

1. Mannschaft: Platz 12 in der 2. Handball-Bundesliga Süd mit 27:41 Punkten - Klassenerhalt geschafft
2. Mannschaft: Platz 8 in der Baden-Württemberg Oberliga mit 31:29 Punkten

Saison 2004/2005:

1. Mannschaft:Platz 7 in der 2. Handball-Bundesliga Süd mit 35:33 Punkten
2. Mannschaft: Platz 7 in der Baden-Württemberg Oberliga mit 30:30 Punkten

Saison 2005/2006:

1. Mannschaft: Meister der 2. Handball-Bundesliga Süd und Aufstieg in die 1. Handball-Bundesliga mit 61:11 Punkten
2. Mannschaft: Platz 3 in der Baden-Württemberg Oberliga mit 39:21 Punkten

Saison 2006/2007:

1. Mannschaft: Platz 13 in der 1. Handball-Bundesliga mit 18:50 Punkten - Klassenerhalt geschafft
2. Mannschaft: Platz 9 in der Baden-Württemberg Oberliga mit 29:35 Punkten

Saison 2007/2008:

Ausgliederung der 1. Mannschaften aus dem Hauptverein; Gründung einer GmbH & Co/KG
1. Mannschaft: Platz 13 in der TOYOTA Handball-Bundesliga mit 24:44 Punkten - Klassenerhalt geschafft
2. Mannschaft: Platz 8 in der Baden-Württemberg Oberliga mit 35:29 Punkten

Saison 2008/2009:

1. Mannschaft:Platz 15 in der TOYOTA Handball-Bundesliga mit 23:45 Punkten - Klassenerhalt geschafft
2. Mannschaft: Platz 2 in der Baden-Württemberg Oberliga mit 46:14 Punkten - Aufstieg in die Regionalliga

Saison 2009/2010:

1. Mannschaft:Platz 15 in der TOYOTA Handball-Bundesliga mit 18:50 Punkten - Klassenerhalt geschafft
2. Mannschaft: Platz 6 in der Regionalliga Süd mit 36:24 Punkten - Qualifikation für die 3. Liga Süd

Saison 2010 / 2011

1. Mannschaft: Platz 15 in der TOYOTA Handball-Bundesliga mit 19:49 Punkten - Klassenerhalt geschafft
2. Mannschaft:  Platz 5 in der 3. Liga Süd mit 33:23 Punkten

Saison 2011 / 2012

1. Mannschaft: Platz 14 in der TOYOTA Handball-Bundesliga mit 24:44 Punkten - Klassenerhalt geschafft
2. Mannschaft:  Platz 11 in der 3. Liga Süd mit 27:33 Punkten

Saison 2012 / 2013

1. Mannschaft: Platz 14 in der DKB Handball-Bundesliga mit 25:43 Punkten - Klassenerhalt so früh wie noch nie geschafft!
2. Mannschaft:  Platz 3 in der 3. Liga Süd mit 38:22 Punkten- eine ganz starke Saison der Jung-Gallier!

Saison 2013 / 2014

1. Mannschaft: Platz 16 in der DKB Handball-Bundesliga mit 19:49 Punkten - Die "Gallier von der Alb" waren sportlich eigentlich abgestiegen, haben aber vor dem Landgericht in Dortmunde erfolgreich geklagt und blieben mit einer Einstweiligen Verfügung in der Liga. Weitere Information gibt es: Hier
2. Mannschaft:  Platz 10 in der 3. Liga Süd mit 25:35 Punkten -  nach einem gewaltigen Umbruch eine sehr gute Leistung der "Jung-Gallier"

Saison 2014 / 2015

1. Mannschaft: Platz 11 in der DKB Handball-Bundesliga mit 31:41 Punkten - nach dem sportlichen Abstieg vor einem Jahr, folgte die beste Saison in der Geschichte der Gallier von der Alb; beste Platzierung und Punkterekord!

2. Mannschaft:  Platz 11 in der 3. Liga Süd mit 26:34 Punkten - die Jung-Gallier haben am Ende einer ganz schwierigen Saison erneut den Klassenerhalt geschafft

Saison 2015 / 2016

1. Mannschaft: Platz 14 in der DKB Handball-Bundesliga mit 15:49 Punkten - Klassenerhalt geschafft, allerdings mit den wenigsten Punkten seit dem Aufstieg in die Handball-Bundesliga

2. Mannschaft:  Platz 10 in der 3. Liga Süd mit 27:33 Punkten - nach einem erneuten Umbruch haben die Jung-Gallier eine starke Saison gespielt und erneut den Klassenerhalt erreicht

Sportliche Erfolge des TV Weilstetten

1978 Aufstieg in die 2. Bundesliga
1983 Deutscher A-Jugendmeister
1983 Württembergischer Pokalsieger
1984 Württembergischer Pokalsieger
1986 Süddeutscher Vize-Pokalsieger und Teilnahme am DHB-Pokal
1989 Württembergischer Pokalsieger und Teilnahme am DHB-Pokal
1990 Württembergischer Meister und Aufstieg in die Regionalliga Süd
Seit 1990 vordere Platzierungen in der Regionalliga Süd

Sportliche Erfolge der TSG Balingen Handball 2000

1994 Aufstieg in die Oberliga Württemberg
2000 Aufstieg in die Oberliga Württemberg
2002 2. Platz in der Oberliga Württemberg und Aufstieg in die BW-Oberliga
Seit 1991 Ausrichter des Volksbank Cup u. a. mit folgenden teilnehmenden Mannschaften: 
SC Magdeburg, Wallau-Massenheim, VfL Gummersbach, Bayer Dormagen, Badel Zagreb, GWD Minden, Deutschland, Russland, Schweiz, Tschechien, Ägypten, Kuba

Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa
Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa