Spielbericht des HBW-Pressedienstes

HBW muss erste Niederlage unter Gaugisch einstecken

Der HBW Balingen-Weilstetten verliert sein Heimspiel gegen den Bergischen HC mit 27:29 (12:16). Die Niederlage war besonders bitter, denn hätten die Gallier von der Alb die Platte als Sieger verlassen, stünde nun der BHC auf einem Abstiegsplatz und die Hausherren wären auf einem gesicherten Tabellenplatz. Nach einer schwachen ersten Halbzeit drehte die Mannschaft von Markus Gaugisch in der zweiten Hälfte auf, konnte den Sechs-Tore-Rückstand nicht nur egalisieren, sondern ging kurz vor dem Ende gar in Führung. Dennoch brachten sich vor allem die Spieler selbst um den Lohn. In den Schlusssekunden wäre noch die Gelegenheit zum Ausgleich gewesen. Anstatt dessen produzierten die Balinger einen technischen Fehler und verloren den entscheidenden Ball. Für den HBW ein herber Rückschlag, aber die Mission Klassenerhalt muss weitergehen.

Schlechte Chancenauswertung in Halbzeit 1

Bereits früh mussten die Gastgeber in Unterzahl agieren, nachdem Martin Strobel bereits beim ersten Foulspiel von der Platte musste. Der BHC nutzte dies zur 0:2-Führung. Manuel Liniger markierte in der dritten Minute den Ausgleichstreffer. Nur kurz zuvor erwischte es Viktor Szilagyi, der für zwei Minuten rausgestellt wurde. Die Gäste versuchten es fortan ohne Torwart um auf dem Feld auffüllen zu können. Die Gallier von der Alb standen in der Defensive aber gut, machten es den Gästen schwer zum Abschluss zu kommen und HBW-Torhüter Nikolas Katsigiannis zeigte seinen ersten Paraden. Nach sechs Minuten hatten die Hausherren beim Stand von 3:2 gedreht. Nachdem auf zwei Tore vorgelegt wurde schien so, als könnten die Gallier nun die Oberhand gewinnen. Aber es geschah das Gegenteil. Vier Angriffe in Folge blieb der HBW erfolgslos und fand sich so schnell wieder 5:7 im Rückstand. Die Hausherren verloren komplett den roten Faden und brachten den Ball nicht mehr im gegnerischen Tor unter. Der BHC spielte weiter munter auf erspielte sich bis zur 14. Minute eine Vier-Tore-Führung. Zu viel für HBW-Trainer Markus Gaugisch. Er zog die grüne Karte um seine Mannschaft nochmals einzustellen. Inzwischen versuchte sich auch Bastian Rutschmann im Tor der Hausherren.

Die Schwaben agierten aber auch weiterhin völlig verunsichert. Vor allem im Angriff wollte so rein gar nichts mehr zusammenlaufen. Die Löwen nutzten diese Schwächephase eiskalt aus und erhöhten gar auf 5:11. Wenn die Gallier aus diesem Spiel noch etwas mitnehmen wollten, dann musste jetzt ganz schnell eine Kehrtwende her. Dank eines Zwischenspurts konnte Kai Häfner in der 21. Minute den 8:11-Anschlusstreffer erzielen. Die Gäste ließen sich aber vorerst nicht beirren und kamen ebenfalls immer wieder zum Torerfolg. Der Abstand pendelte sich bei drei Toren ein. Roland Schlinger markierte mit einem schönen Wurf aus dem Rückraum das 10:13. Dank Bastian Rutschmann hätten die Schwaben gleich zwei Mal verkürzen können. Den ersten Wurf vereitelte aber BHC-Schlussmann Björgin Pall Gustavsson und im nächsten Angriff landete ein Zuspiel im Aus – die Gäste waren wieder im Ballbesitz und gingen prompt mit vier Toren in Führung. Als dann Sascha Ilitsch vom Kreis aus eine Hundertprozentige vergab, erhöhten die Löwen im Gegenzug wieder auf fünf Tore Vorsprung. Zumindest konnte dieser bis zum Halbzeitstand von 12:16 um einen Treffer reduziert werden.

Gallier können Führung nicht halten

Auch nach dem Seitenwechsel erwischten die Gäste den zunächst besseren Start. Fabian Böhm scheiterte an Gustavsson und der BHC legte auf 12:17 vor. Erst nachdem der HBW wieder vollzählig war, gelang den Schwaben wieder ein Tor. Es sollte aber nicht besser werden. Vor allem der Balinger Rückraum scheiterte immer häufiger am gegnerischen Block oder am immer besser aufgelegten Gästekeeper. Aufgeben gibt es in der Balinger SparkassenArena aber nicht: Das zeigen zum einem die Zuschauer und kurz darauf auch die Gallier von der Alb. Florian Billek, der nach seiner Verletzung wieder ins Spielgeschehen eingreifen kann verkürzte mit zwei sehenswerten Treffern in Folge auf 17:19 in der 40. Minute. Dieses Mal hatte Gästetrainer Sebastian Hinze genug gesehen und bat zur Auszeit. Den Lauf der Hausherren konnte er so aber vorerst nicht stoppen. Rutschmann war nun besser im Spiel und ermöglichte mit einer tollen Parade und einem blitzschnellen Zuspiel den Tempogegenstoß für Billek. Der Rechtsaußen netzte zum 20:21-Anschlusstreffer ein. Mehr noch: Rutschmann vereitelte auch den nächsten Angriff des BHC und Kapitän Wolfgang Strobel traf nach 46 Minuten zum Ausgleich.

Auch zehn Minuten vor dem Ende war die Begegnung ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Dennoch blieb den Galliern von der Alb vorerst nichts anderes übrig als immer wieder zum Ausgleich nachzuziehen. Erst als sich Litty Ettwein in der 53. Minute den Ball erkämpfte und Tubic bediente, gingen die Hausherren endlich wieder in Führung. Jetzt hatte es der HBW wieder selbst in der Hand. Häfner setzte sich nach einer Einzelaktion zum 26:25 durch. Daraufhin nahm der BHC eine Auszeit. Die Gäste hatten Glück, denn nachdem die Katze im Tor des HBW parierte, landete der Abpraller bei den Löwen. Der BHC glich erneut aus und sollte zusätzlich die nächsten zwei Minuten in Überzahl spielen, da Ettwein nach der dritten Zeitstrafe die rote Karte erhielt. Daraufhin verpassten es die Gallier erneut vorzulegen. Anstatt dessen gingen die Gäste wieder mit 26:27 in Führung. Häfner markierte erneut den Ausgleich, aber auch die Löwen hatten wieder die passende Antwort parat und lagen 60 Sekunden vor der Schlusssirene mit einem Treffer in Front. Ein technischer Fehler machte dann alle Träume des HBW zunichte. Die Gallier verloren im eigenen Angriff ohne Einwirkung des Gegner den Ball. Der BHC schnappte sich diesen und netzte zum 27:29-Endstand ein.

Die Mannschaften
HBW:
Bastian Rutschmann, Nikolas Katsigiannis; Fabian Böhm (4), Felix König (1), Dragan Tubic (3), Frank Ettwein, Roland Schlinger (1), Wolfgang Strobel (5), Christoph Theuerkauf, Martin Strobel (1), Kai Häfner (5), Sascha Ilitsch, Florian Billek (5), Manuel Liniger (2/2)

BHC: Björgvin Pall Gustavsson, Mario Huhnstock; Christian Hoße (4), Maximilian Hermann (1), Stanko Sabljic (1), Michael Hegemann (3), Arnor Gunnarsson (2), Alexander Oelze (4/4), Jan Artmann, Fabian Gutbrod (3), Benjamin Meschke (3), Duje Miljak, Kristian Nippes, Viktor Szilagyi (6), Emil Berggren

Zeitstrafen: HBW 6 – BHC 4

Siebenmeter: HBW 2/2 – BHC 4/4

Nächste Spiel:
HSG Wetzlar gegen HBW Balingen-Weilstetten am Sonntag, 16. März um 17.15 Uhr in der Rittal Arena in Wetzlar.

Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa
Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa