Spielbericht des HBW-Pressedienstes

Der HBW verliert das Duell beim Aufsteiger aus Eisenach

Es war das erwartet schwere Spiel für den HBW Balingen-Weilstetten beim Aufsteiger ThSV Eisenach. Obwohl es in der ersten Halbzeit noch gut aussah, verloren die Schwaben in der zweiten Hälfte den Zugriff zur Partie und verloren mit 29:24 (12:12). Die Gallier von der Alb erwischten einen guten Start in die Partie und legten, wie fast die gesamte erste Hälfte über, immer wieder vor. Die Hausherren ließen sich aber auch nach einer zwischenzeitlichen Drei-Tore-Führung nicht abschütteln und glichen bis zum Seitenwechsel wieder aus. In der zweiten Hälfte legte Eisenach dann einen Gang zu. Die Schwaben fanden vor allem in der Defensive keinen Zugriff mehr und konnten die anstürmenden Gastgeber nicht bremsen. Im Angriff agierten die Gallier zu harmlos und vergaben zu viele Chancen, was letztendlich zu einem verdienten Heimsieg des Aufsteigers führte.

Gallier erwischen besseren Start

Der HBW eröffnete das Spiel nach einem Steal und Tempogegenstoß durch Florian Billek mit 1:0. Die Gäste waren erst im zweiten Anlauf erfolgreich und überwindeten Matthias Puhle im Tor der Gallier. Wiederum Billek hatte im Gegenzug aber die passende Antwort und erhöhte aus dem rechten Rückraum auf 2:1. Dann schien sich das Blatt zunächst zu wenden. Erst glich Eisenach aus und legte kurz darauf zur Führung nach. Der HBW behielt im erwarteten Hexenkessel aber zunächst einen kühlen Kopf und führte nach zehn Minuten mit 4:5.

Nach dem 5:5-Ausgleich hatten die Gäste gleich mehrere Chancen sich abzusetzen. Allerdings scheiterte erst Manuel Liniger am Schlussmann des ThSV und kurz darauf Fabian Böhm am Pfosten. Anstatt 5:7 stand es nach 15 Minuten 6:6. Der HBW aber blieb weiter dran und legte immer wieder ein Tor vor. Liniger erwies sich von der Siebenmeterlinie als sicherer Schütze und verwandelte zum 6:7. Nach einem Offensivfoul der Gäste war es dann Martin Strobel, der im rechten Rückraum agierte und von dort die erste Zwei-Tore-Führung herstellte. Die Hausherren verkürzten kurz darauf auf 7:8, was HBW-Trainer Dr. Rolf Brack zur ersten Auszeit in der 20. Minute bewegte.

HBW vergibt Vorsprung

Von da an agierten die Gallier von der Alb mit dem siebten Feldspieler. Das zeigte Wirkung: Roland Schlinger verwandelte erfolgreich einen Kempaversuch nach Zuspiel von Dragan Tubic zum 7:9. Dann fischte sich Puhle einen wichtigen Wurfversuch der Gäste und leitete einen schnellen Gegenangriff ein. Diesen schloss Martin Strobel zum 7:10 ab. Zu viel für den Eisenach-Trainer, der zur grünen Karte griff. Das brachte die Schwaben aus dem Tritt. Zwei Fehlwürfe hatten zur Folge, dass die Hausherren schnell auf 9:10 aufschlossen. Es blieb ein verbissenes und ausgeglichenes Spiel, welches sich im 12:12-Halbzeitstand wiederspiegelte.

Eisenach kam mit viel Tempo aus der Kabine, nutzte aber vor allem die sich ergebenden Chancen. Die Gäste hingegen vergaben zwei von drei Möglichkeiten, was dem ThSV eine 15:13-Führung ermöglichte. Den Galliern von der Alb mangelt es an Ideen im Angriff. So bauten die Hausherren ihre Führung weiter aus. Nach dem 16:13 versuchte es Brack wieder mit dem 7. Feldspieler – erfolgreich: Christoph Foth erzielte den 16:14-Anschlusstreffer. Dann klaute sich erst Billek den Ball und verkürzte weiter, kurz darauf parierte der inzwischen eingewechselte Nikolas Katsigiannis eine klare Chance der Hausherren. Der Ballgewinn wurde aber nicht genutzt, anstatt dessen erhöhte Eisenach erst auf 17:15 und kurz darauf um einen weiteren Treffer.

Schwaben verlieren Zugriff zum Spiel

Bis zur 45. Minute pendelte sich der Spielstand bei drei Tore Rückstand ein. Der HBW fand in der Abwehr keinen richtigen Zugriff und die Gastgeber verwandelten Chance um Chance. Irgendwie fand der ThSV immer wieder einen Weg durch die Abwehr der Schwaben. Auch die Katze bekam bislang keine Finger an den Ball. Die Hausherren selbst wirkten in der Defensive wesentlich agiler und machten es den Galliern schwer. Als dann König aus dem Rückraum nur die Latte traf erhöhte Eisenach den Vorsprung auf vier Tore. Im Anschluss war wieder Puhle im Tor des HBW und parierte auch gleich den ersten Angriff. Den Ballgewinn nutzte Martin Strobel in der 54. Minute zum 23:21.

Fünf Minuten vor dem Ende waren die Gäste wieder durch eine Parade von Puhle drauf und dran den Anschluss herzustellen. Fabian Böhm verschenkte den Ball aber nach einem einfachen Abspielfehler. Den Tempogegenstoß nutzte Eisenach zum 25:22. Im nächsten Angriff des HBW war es wieder ein Abspielfehler, den der ThSV nutzte um auf vier Tore vorzulegen. Bei noch vier Minuten Spielzeit war das eine Vorentscheidung. Schlinger gelingt es drei Minuten vor dem Ende nochmal auf 26:23 zu verkürzen. Aber die Hausherren hatten wieder die richtige Antwort parat. Die Schwaben waren im Angriff in der zweiten Hälfte zu schwach und fanden vor allem in der Abwehr keinen Zugriff mehr. Damit musste der Heimweg ohne Punkte im Gepäck angetreten werden – der HBW verlor mit 29:24.

Nächste Spiel:
HBW Balingen-Weilstetten gegen MT Melsungen am Samstag, 09. November, um 19.00 Uhr in der Balinger SparkassenArena.

Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa
Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa