Spielbericht des HBW-Pressedienstes

Couragierter Auftritt wird nicht belohnt

Nach zwei Siegen in Folge musste der HBW Balingen-Weilstetten eine 33:30-Niederlage gegen die TSV Hannover-Burgdorf wegstecken. Zur Pause war die Begegnung beim Stand von 15:15 noch ausgeglichen. In Durchgang Eins schafften es die Gallier von der Alb zwischenzeitlich gar zwei Tore vorzulegen. In der zweiten Spielhälfte erspielte sich Hannover frühzeitig einen Vier-Tore-Vorsprung. Engagiert versuchten die Schwaben den Rückstand wieder wettzumachen. Allerdings erwischte der ehemalige Balinger Martin Ziemer einen besseren Tag als die HBW-Torhüter und entschärfte in entscheidenden Momenten die Wurfversuche der Gäste. Der Rückstand sollte bis zum Ende nicht mehr weniger werden als zwei Tore.

Ausgeglichene erste Hälfte

Manuel Liniger eröffnete das Spiel mit einem erfolgreich verwandelten Tempogegenstoß. Der Schweizer traf auch die vier weiteren Male für den HBW. Beide Mannschaften agierten in der Offensive weitestgehend souverän und verwandelten ihre Chancen. Erst beim 6:6 in der zwölften Minute trug sich mit Kai Häfner der zweite Balinger in die Torschützenliste ein. Als Felix König, der für Nikolas Katsigiannis kurzzeitig das Tor hütete, weil der Wechsel nach dem Einsetzen des siebten Feldspielers nicht geklappt hat, konnte Liniger den HBW mit 7:8 in Führung bringen. Florian Billek erhöhte kurz darauf nach Tempogegenstoß auf 7:9.

Als dann Wolfgang Strobel für zwei Minuten auf die Bank musste, nutzte die TSV die Überzahl und machte den Zwei-Tore-Vorsprung wieder wett. In der 20. Minute stand es 10:10. HBW-Trainer Brack ließ wie in den letzten Spielen durchgehend mit dem siebten Feldspieler agieren. Die Gallier von der Alb legten immer wieder mit einem Tor vor. Nach dem 11:12 nach 22 Minuten nahm TSV-Trainer Christopher Nordmeyer eine Auszeit. Im Anschluss parierte die Katze einen Siebenmeter und auch der Nachwurf konnte Hannover nicht verwandeln. So baute der HBW die Führung auf 11:13 aus. Danach kam die Mannschaft von Brack aus dem Konzept. Das nutzten die Gastgeber eiskalt aus und gingen mit einem Vier-Tore-Lauf 15:13 in Führung. Brack nahm die Auszeit zum richtigen Zeitpunkt – sein Team konnte dank einer Parade von Katsigiannis bis zur Pausensirene zum 15:15 ausgleichen.

Hannover konsequent im Angriff

In der zweiten Hälfte erwischten die Gastgeber den besseren Start und legten vor. Als Kai Häfner dann das Tor verfehlte, nutzte die TSV die Gelegenheit und stellte beim 18:16 eine Zwei-Tore-Führung her. Im Anschluss verlor Roland Schlinger im Angriff den Ball, Hannover traf aber das leere Tor nicht. Das nutzte Liniger zum Anschlusstreffer. Diese Konstellation hielt sich in den nächsten Minuten. Die Gallier verkürzten zwar immer wieder, der Ausgleichstreffer gelang aber vorerst nicht. So baute Hannover nach einer Parade des ehemaligen Balinger Martin Ziemer die Führung auf drei Tore aus. In der 39. Minute stand es 22:19.

Der HBW schaffte es einfach nicht den Vorsprung der Gastgeber wieder zu verkürzen. Vor allem gelang es nicht die TSV im Angriff zu stoppen. Katsigiannis bekam in der zweiten Hälfte kaum eine Hand an den Ball. Deswegen durfte sich Matthias Puhle in der Schlussviertelstunde beweisen. Ziemer auf der Gegenseite machte es besser und ermöglichte es seinen Vorderleuten so die Führung zehn Minuten vor dem Ende auf vier Tore auszubauen. HBW-Trainer Brack wollte dem noch einmal entgegenwirken und legte die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch. Die Gallier von der Alb verkürzten zwischenzeitlich auf zwei Tore Rückstand, mehr sollte für die Schwaben an diesem Abend in Hannover aber nicht mehr drin sein. Die Gastgeber machten im Angriff kaum Fehler und die Schwaben scheiterten zu oft an Ziemer. So verlor der HBW letztendlich mit 33:30.

Die Mannschaften
TSV Hannover-Burgdorf:
Martin Ziemer (1), Nikolai Weber; Torge Johannsen (4), Juan Andreu Candau (3), Tamas Mocsai (4), Mait Patrail (6), Jan Fiete Buschmann (2), Joakim Andre Hykkerud (1), Lars Lehnhoff (5), Frej Gustav Rydergard, Csaba Szücs (2), Vasko Sevaljevic (4), Hendrik Pollex, Borut Mackovsek (1)

HBW: Matthias Puhle, Nikolas Katsigiannis; Fabian Böhm, Felix König, Frank Ettwei, Roland Schlinger, Wolfgang Strobel (2), Christoph Theuerkauf (4), Daniel Wessig, Martin Strobel (5), Kai Häfner (5), Michael Kintrup, Florian Billek (5), Manuel Liniger (9)

Zeitstrafen: TSV 3 – HBW 3

Siebenmeter: TSV 2/4 – HBW 3/3

Nächste Spiel:
HBW Balingen-Weilstetten gegen HSV Handball am Sonntag, 29. September, um 15.00 Uhr in der Balinger SparkassenArena.

Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa
Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa