Spielbericht des HBW-Pressedienstes

Gallier kämpfen aufopferungsvoll und werden mit einem Punkt belohnt

Der HBW Balingen-Weilstetten meldete sich im Heimspiel gegen MT Melsungen zurück. Nach einer starken Leistung wurde ein Vier-Tore-Vorsprung wettgemacht und gar in eine Führung umgemünzt. Die Gäste wehrten sich aber mit Händen und Füßen und so endete die Begegnung 28:28 (13:15) unentschieden. In der ersten Hälfte lagen die Vorteile lange Zeit bei den Gästen. Es dauerte, bis der HBW besser ins Spiel fand und auch in der Abwehr kompakter stand. Die Gallier von der Alb lagen zwischenzeitlich schon mit vier Toren im Rückstand, kämpften sich im Verlauf der ersten 30 Minuten aber wieder heran und waren gar kurz davor den Ausgleichstreffer zu markieren. Letztendlich ging es aber mit zwei Toren Rückstand in die Kabinen. Die Gallier knüpften in der zweiten Hälfte da an, wo sie in der ersten aufgehört hatten. Durch aufopferungsvolles Kämpfen gelang zunächst der Ausgleich und zwischenzeitlich die Führung. Kurz vor Schluss war sogar die Möglichkeit zum Sieg da. Roland Schlinger vergab aber 14 Sekunden vor Schluss einen Siebenmeter. Die restliche Zeit reichte den Gästen nicht mehr aus, das Spiel endete unentschieden.

Partie mit viel Tempo

Die Gäste eröffneten das Spiel und gingen gleich im ersten Angriff durch einen Siebenmeter mit 1:0 in Führung. Auf der anderen Seite das gleiche Bild, Frank Ettwein wurde am Kreis gefoult. Den fälligen Strafwurf verwandelte Manuel Liniger sicher. Das Spiel hatte von Beginn an viel Tempo. Als Roland Schlinger in der 5. Minute das gegnerische Tor knapp verfehlte bekam Melsungen die Chance die Führung auf zwei Tore auszubauen. Das gelang auch nachdem Schlinger eine Zweiminutenstrafe erhielt. In Unterzahl spielend markierte Martin Strobel den 3:4-Anschlusstreffer. Im Gegenzug gab es dann bereits die zweite Zeitstrafe für den HBW, dieses Mal musste Frank Ettwein auf die Bank. Erneut mit einem Mann weniger auf dem Feld hatten die Gallier von der bis zur 10. Minute das nachsehen, es stand bereits 3:7.

Die Begegnung entwickelte sich schnell zu einer sehr hitzigen Partie. In der 16. Minute hatte Fabian Böhm die Möglichkeit, den Abstand auf zwei Tore zu verkürzen, traf aber nur den Pfosten. Johannes Sellin machte es im Gegenangriff aber nicht besser und verfehlte das Tor komplett. Wieder im Angriff spielenden bekam der HBW einen Siebenmeter zugesprochen. In seinem dritten Anlauf scheiterte Liniger aber am Gästetorhüter. Es benötigte den nächsten Angriff, ehe Böhm in der 18. Minute auf 7:9 verkürzte. Kurz darauf hatte Christoph Theuerkauf nach Tempogegenstoß die Möglichkeit auf ein Tor aufzuschließen, vergab aber. Kurz darauf musste Böhm für zwei Minuten auf die Bank. Der HBW überstand das Unterzahlspiel gut, verpasste im Angriff aber gleich zwei Mal die Gelegenheit den Rückstand zu verringern. So stand es in der 22. Minute 7:10.

Knapper Rückstand zur Pause

Die Gallier von der Alb fanden immer besser in die Partie. Die Abwehr agierte Aggressiv und stellte Melsungen vor schwierige Aufgaben. Sieben Minuten vor der Pause parierte Nikolas Katsigiannis einen Wurfversuch der Gäste. Im Gegenzug war es Ösi-Bomber Schlinger, der den 9:10-Anschlusstreffer markierte. Zwei Minuten vor der Halbzeitsirene war der HBW drauf und dran den Anschluss herzustellen. Daniel Wessig traf aus der zweiten Welle heraus und wurde dabei im Gesicht getroffen – ohne Folgen. Im Gegenangriff wurde ein Melsunger Spieler ebenfalls im Gesicht getroffen, dafür musste Mannschaftskapitän Wolfgang Strobel für zwei Minuten das Feld verlassen. Die Gäste waren wieder in Überzahl und nutzten diesen Vorteil zum 12:15. Bevor es in die Kabinen ging bekamen die Gallier noch einmal einen Siebenmeter zugesprochen. Dieses Mal traf Liniger wieder, so ging es beim Stand von 13:15 in die Halbzeitpause.

Der HBW vergab gleich die erste Möglichkeit nach dem Seitenwechsel. Melsungen nutzte dies zur Drei-Tore-Führung. Kurz darauf wurde das Spiel wieder hektisch. Die Gäste mussten eine Minute in doppelter Unterzahl antreten, was die Gallier zum 15:16-Anschlusstreffer nutzten. Die Gäste legten aber erneut nach, ehe Liniger per Siebenmeter wieder den Anschluss herstellte. In der 36. Minute traf erst Schlinger zum 17:18-Anschluss. Dann schnappte sich Matthias Puhle, der in der zweiten Hälfte das Tor der Gallier hütete einen Wurfversuch der Melsunger. Den Gegenangriff nutzte Martin Strobel zum längst überfälligen 18:18-Ausgleich. Jetzt war die Balinger SparkassenArena voll da. Frenetisch wurde die nächste Parade von Puhle gefeiert, ehe erneut Martin Strobel, dieses Mal per Siebenmeter, die erste Führung der Partie herstellte.

Möglichkeit zum Sieg

Dem HBW gelang es aber nicht, diese zu behaupten. Melsungen schlug zurück und legte wieder mit zwei Toren vor. In der 43. Minuten sahen sich die Gallier beim Stand von 20:22 im Hintertreffen. HBW-Trainer Brack bot seine Mannschaft an die Seitenlinie zur Besprechung. Diese blieb aber erfolgslos und gab den Gästen die Möglichkeit auf drei Tore davonzuziehen. Puhle verhinderte aber schlimmeres. Wieder in Ballbesitz machten es die Schwaben dieses Mal besser und Mannschaftskapitän Strobel schloss erfolgreich ab. Puhle war nun im Spiel angekommen, er parierte eine gute Chance von Sellin sehenswert. Das ermöglichte den Galliern den Ausgleichstreffer. Das gelang aber erst im zweiten Anlauf durch Dragan Tubic. Er erzielte in der 47. Minute das 22:22. Der HBW spielte in der eigenen Halle endlich wieder Handball. Frank Ettwein erzielte zehn Minute vor dem Ende den sehenswert herausgespielten Ausgleich. Melsungen legte aber immer wieder vor.

Fünf Minuten vor dem Ende erzielte Tubic den 27:27-Ausgleichstreffer. Gästetrainer Michael Roth zog daraufhin die grüne Karte. Sein Team musste zu diesem Zeitpunkt noch 52 Sekunden in Unterzahl spielen. Die Schiedsrichter ließen zu, dass diese Zeit bis zum Auffüllen runtergespielt werden konnte. Im letzten Moment gelang es Melsungen wieder zum 27:28 vorzulegen. Danach ging es Schlag auf Schlag. Tubic traf zum 28:28. Dann parierte Puhle, die Gallier konnten den Ballgewinn aber nicht nutzen. Anstatt dessen waren wieder die Gäste in Besitz des Spielgeräts. Roth nahm erneut eine Auszeit. Es waren noch 80 Sekunden zu spielen. Unglaublich – Puhle parierte erneut. Jetzt bewies Brack Mut. Es steht Unentschieden und er brachte den siebten Feldspieler. Mit Erfolg, der HBW bekam einen Siebenmeter zugesprochen. Schlinger vergab aber. Die restlichen Sekunden rannte Melsungen nochmal an. Für mehr als einen indirekten Freiwurf, der nicht verwandelt werden konnte, reichte es aber nicht mehr. Die Partie endete 28:28 unentschieden.

Die Mannschaften
HBW:
Matthias Puhle, Nikolas Katsigiannis; Fabian Böhm (2), Felix König (2), Christoph Foth, Dragan Tubic (3), Frank Ettwein (2), Roland Schlinger (4), Wolfgang Strobel (2), Christoph Theuerkauf, Daniel Wessig (1), Martin Strobel (3/1), Florian Billek (3), Manuel Liniger (6/5)

Melsungen: Mikael Alf Appelgren, Per Sandström; Jonathan Stenbäcken (2), Anton Mansson (2), Johannes Sellin (1), Patrik Fahlgren (3), Malte Schröder (3), Christian Hildebrand (1), Felix Danner (5), Philipp Müller (1), Christian Zufelde, Michael Allendorf (4/1), Nenad Vuckovic, Michael Müller (6)

Zeitstrafen: HBW 8 – Melsungen 6

Siebenmeter: HBW 6/10 – Melsungen 1/2

Nächste Spiel:
HBW Balingen-Weilstetten gegen Frisch Auf! Göppingen am Samstag, 16. November, um 19.00 Uhr in der Balinger SparkassenArena.

Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa
Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa