Spielbericht des HBW-Pressedienstes

HBW muss in Schlusssekunde Ausgleichstreffer hinnehmen

Der HBW Balingen-Weilstetten führte im Heimspiel gegen den VfL Gummersbach über weite Strecken. Erst in der Schlusssekunde erzielten die Gäste den 25:25-Ausgleichstreffer. Die Partie war zu Beginn geprägt von den Torhüterleistungen. Bis zur zwölften Minute war die Begegnung ausgeglichen, dann setzten sich die Hausherren innerhalb kürzester Zeit auf drei Tore ab. Der Vorsprung wurde bis zur Halbzeitpause auf vier Tore ausgebaut. So führten die Hausherren beim Gang in die Kabinen mit 12:8. In der zweiten Spielhälfte verloren die Gallier von der Alb einmal zu oft den Faden. Die Gäste verkürzten den Rückstand Tor um Tor und erzielten in einer hektischen Schlussphase den glücklichen Ausgleichstreffer.

Starke Torhüter zu Beginn

Der HBW tat sich schwer in den Anfangssekunden und stand gleich im ersten Angriff bei angezeigtem Angriff unter Druck. Billek versuchte sich aus dem Rückraum, der abgefälschte Ball landete im Seitenaus, so hatte der HBW die Möglichkeit neu aufzubauen. Martin Strobel nahm seinen Mut zusammen und erzielte nach einer schönen Einzelaktion das erste Tor der Partie. Anders als in den bisherigen Heimspielen versuchte es HBW-Trainer Dr. Rolf Brack dieses Mal nicht mit dem siebten Feldspieler. Vorerst mit Erfolg. Als Manuel Liniger in der fünften Minute einen Siebenmeter zum 2:1 verwandelte sprang die gesamte Bank der Gallier von der Alb zum Jubel auf – der Mannschaft war anzumerken, dass sie heute unbedingt wollte.

Die Folgezeit war vor allem durch die Torhüterleistungen geprägt. Nikolas Katsigiannis im Kasten der Gallier von der Alb reagierte zwei Mal in Folge glänzend, aber auch Carsten Lichtlein im Tor der Gäste zeigte was er kann. In beiden Situationen fischte er sich jeweils den Wurfversuch von Florian Billek nach Tempogegenstoß. Nach zwölf Minuten war die Partie ausgeglichen und beim Stand von 3:3 nicht sonderlich reich an Toren. Bis zur 15. Minute wusste der HBW seine Chancen dann besser zu nutzen. Die Katze reagierte erneut hervorragend und schickte Liniger auf den Weg zum 6:3. Der Drei-Tore-Rückstand war für Gäste-Trainer Emir Kurtagic Grund genug die erste Auszeit zu nehmen. Die Hausherren kamen aber besser zurück auf die Platte. In Unterzahl spielend erkämpfte sich Billek den Ball und im Gegenzug baute Mannschaftskapitän Wolfgang Strobel die Führung mit einem sehenswerten Treffer auf 7:3 aus.

Neun Minuten vor dem Seitenwechsel erhöhte Kai Häfner den Vorsprung auf fünf Tore. Kurz darauf musste Frank Ettwein für zwei Minuten von der Platte. Katsigiannis parierte aber einen Wurfversuch von Raul Santos hervorragend, sodass es weiterhin beim 10:5 blieb und die Gallier von der Alb wieder auffüllen konnten. Kurz vor der Pause agierten die Gastgeber unkonzentriert und wussten zwei Wurfversuche in Folge nicht zu nutzen. Der VfL nutzte dies und verkürzte so zwischenzeitlich auf 11:8. Liniger, der sich als sicherer Siebenmeterschütze erwies, stellte bis zur Halbzeitsirene aber wieder ein Vier-Tore-Vorsprung her. Die letzten Sekunden reichten den Gästen nicht mehr, so ging es beim Stand von 12:8 in die Kabinen.

Den Faden verloren

Aus diesen kam der HBW besser als Gummersbach: Erst verwandelte Billek von Rechtsaußen zum 13:8. Kurz darauf tankte sich das Geburtstagskind Felix König durch die Abwehr des VfL durch und erhöhte den Vorsprung auf sechs Tore, obwohl die Gallier von der Alb aufgrund einer Zweiminutenstrafe gegen Martin Strobel in Unterzahl spielten. Im Anschluss waren es dann die Hausherren, die eine Überzahl nicht ausnutzen konnten – im Gegenteil: Der HBW verlor den Faden und Gummersbach verkürzte Tor um Tor. In der 40. Minute betrug der Vorsprung der Gallier nur noch drei Tore. In dieser Phase der Partie nutzten beide Mannschaften konsequent ihre Chancen. 15 Minuten vor Spielende stand es 20:17. Wieder erwischten die Hausherren eine kurze Schwächephase. In der 49. Minute verhinderte Katsigiannis im Tor des HBW aber den 20:20-Ausgleich. Anstatt dessen erzielte Roland Schlinger im Gegenzug das 21:19.

Die letzten zehn Minuten versprachen eine spannende Partie. Nachdem die Gäste den 21:20-Anschlusstreffer erzielten und die Gallier von der Alb zusätzlich eine Zweiminutenstrafe hinnehmen mussten, behielt Ösi-Bomber Roland Schlinger im Angriff bei angezeigtem Zeitspiel kühlen Kopf und schleuderte den Ball aus der Hüfte zum 22:20 ins Tor der Gummersbacher. Vier Minuten vor dem Ende legte Martin Strobel auf 24:22 vor. Im direkten Gegenzug aber direkt der Anschlusstreffer der Gäste. Kurz darauf erhöhte Billek erneut auf zwei Tore vor. Kurtagic versuchte es zweieinhalb Minuten vor der Schlusssirene nochmals mit einer Auszeit. Im anschließenden Angriff erhielt der VfL einen Siebenmeter, der von Santos verwandelt wurde. Die Gallier von der Alb vergaben den nächsten Wurfversuch, so bekam Gummersbach nochmal die Chance. Diese nutzten die Gäste in der Schlussekunde zum 25:25-Unentschieden.

Die Mannschaften
HBW:
Matthias Puhle, Nikolas Katsigiannis; Fabian Böhm, Felix König (3), Dragan Tubic, Frank Ettwein (1), Wolfgang Strobel (3), Christoph Theuerkauf (2), Daniel Wessig, Martin Strobel (2), Kai Häfner (4), Florian Billek (2), Manuel Liniger (5/3), Roland Schlinger (3)

VfL Gummersbach: Borko Ristovski, Carsten Lichtlein; Nemanja Madenovic, Christoph Schindler (4), Michal Kopco (2), Bama Putics (3), Jörg Lützelberger (3), Joakim Larsson, Fredrik Larsson (1), Jan-Lars Gaubatz (2), Florian von Gruchalla (1), Andreas Schröder (1), Raul Santos (8/4)

Zeitstrafen: HBW 5 – VfL 2

Siebenmeter: HBW 3/3 – VfL 4/4

Nächste Spiel:
ThSV Eisenach gegen HBW Balingen-Weilstetten am Mittwoch, 06.11.2013, um 19.00 Uhr in der Werner-Aßmann-Halle in Eisenach.

Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa
Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa