Spielbericht des HBW-Pressedienstes

FrischAuf Göppingen baut die Siegesserie gegen die Gallier von der Alb weiter aus

Es bleibt dabei: Fabian Böhm wird den HBW Balingen-Weilstetten am Saisonende ohne einen Sieg im Schwaben-Derby verlassen. Der gebürtige Potsdamer hat zwar selber sechs Tore erzielt, aber insgesamt haben die Gallier von der Alb gegen die offensive und aggressive 6/0-Abwehr der Göppinger viel zu viele Fehler gemacht und einfache Bälle verloren, um am Ende etwas mitnehmen zu können. Mitte der zweiten Halbzeit bei einem Drei-Tore-Rückstand haben es die Balinger versäumt, eine kurze Schwächephase von Göppingen konsequenter zu nutzen, um das Spiel eventuell doch noch zu drehen. Zwei einfache Treffer brachten Göppingen wieder ins Spiel und am Ende stand ein ungefährdeter 34:30(17:13)-Erfolg für den Altmeister.

Das Spiel hatte wie ein typisches Derby begonnen, beide Mannschaften waren zunächst bedacht, ihre Abwehr in Position zu bringen und keinen Treffer zuzulassen. Bereits in der zweiten Spielminute bekamen die Hausherren den ersten Strafwurf zugesprochen, den aber HBW-Keeper Peter Johannesson parierte. Im Gegenzug hatte Martin Strobel Pech, als sein Wurf am Pfosten landete. Nach vier Zeigerumdrehungen war es Michael Kraus, der die Torflaute bei Göppingen beendete, aber Yves Kunkel glich per Strafwurf postwendend für die Gallier von der Alb aus. Das Derby nahm so langsam Fahrt auf und die Hausherren legten erneut vor. Balingen tat sich im Spielaufbau schwer. Die Göppinger Abwehr verstand es immer wieder den Spielfluss der Gäste zu stören.

Bereits in der achten Minute hatte HBW-Coach Frank Bergemann Redebedarf und er nahm beim Stand von 4:2 seine erste Auszeit. Die Hausherren ließen sich dadurch aber kaum aufhalten und hätte HBW-Keeper Peter Johannesson nicht mit ein paar Paraden geholfen, wären die Balinger noch schneller in Rückstand geraten als beim 7:4 in der zwölften Minute. Beim Stande von 9:6 in der 18. Spielminute holte auch Göppingens Trainer seinen Mannen zur Auszeit und die hatten scheinbar genau zugehört, was er ihnen mit auf den Weg gegeben hatte. Nur sechzig Sekunden später stand es 11:6 und mit 17:13 ging es schließlich in die Kabinen.

Der zweite Durchgang begann ähnlich wie der erste aufgehört hatte. Fabian Böhm scheiterte mit einem Wurf an Göppingens Keeper Peter Tatai und im Gegenzug verwandelte Marcel Schiller einen Strafwurf, den Christoph Foth an Adrian Pfahl verursacht hatte. Auch in Überzahl konnte der HBW den Göppinger Vorsprung nicht verkürzen und so blieb es bis zur 45. Spielminute bei der Vier- bzw. Fünf-Tore-Führung der Hausherren.

Nach einer Auszeit von Göppingens Trainer, dem die Spielweise seiner Jungs zu diesem Zeitpunkt sichtlich missfiel, kamen die Gallier von der Alb plötzlich besser ins Spiel. HBW-Coach Bergemann hatte seine Abwehr umgestellt. Er ließ Yves Kunkel vorgezogen decken und prompt erkämpften sich die Balinger den Ball. In der zweiten Welle verkürzte Fabian Böhm auf 26:23. Jetzt war plötzlich wieder Leben in der Balinger Mannschaft, aber sie schaffte es halt nicht die vorhandenen Chancen zu nutzen und den Vorsprung von FrischAuf noch weiter einzudampfen

Auch beim 28:25 in der 50. Minute hatten die Zollerstädter die Möglichkeit das Spiel nochmals zu kippen, aber nach einer erneuten Parade von Keeper Johannesson hatten sie Pech, dass der Abpraller bei Göppingen landet und die Hausherren auch noch einen Strafwurf zugesprochen bekamen. Schiller ließ sich die Chance nicht nehmen. Er verwandelte sicher zum 29:25 und als der HBW nach einem überhasteten Wurf von Olivier Nyokas auch noch einen Konter zum 30:25 schlucken musste, war die Moral sichtlich gebrochen. Trotzdem haben die „Bergemänner“ nach einem neuerlichen Sechs-Tore-Rückstand nochmals um jeden Treffer gekämpft und mit 34:30 hat sich die Niederlage am Ende noch in einem halbwegs erträglichen Rahmen gehalten.

Die Mannschaften

FrischAuf Göppingen: Peter Tatai, Bastian Rutschmann (TW); Michael Kraus 6, Tim Kneule 2, Jona Schoch, Manuel Späth, Niclas Barud 3, Zarko Sesum 2, Lars Kaufmann 4, Thomas Kristensen, Andreas Berg 2, Marcel Schiller 8/6, Adrian Pfahl 1, Anton Halén 6;
HBW Balingen-Weilstetten: Matej Asanin, Peter Johannesson (TW); Fabian Böhm 6, Christoph Foth 1, Olivier Nyokas 4, Jannik Hausmann, Alexandros Vasilakis 4, Christoph Theuerkauf 5, Martin Strobel 2, Yves Kunkel 7/5, Julian Krieg, Sascha Ilitsch 1, Niklas Ruß;

Zeitstrafen

FAG 3, HBW 2;

Strafwürfe

FAG 7/6, HBW 5/5;

Nächstes Spiel

HBW Balingen-Weilstetten – SG Flensburg/Handewitt, Mittwoch, 23. März 2016, 20.15 Uhr, SparkassenArena in Balingen.

Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa
Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa