Spielbericht des HBW-Pressedienstes

Starke Leistung in Magdeburg bleibt am Ende unbelohnt

Nach einer ganz starken Leistung in der GETEC-Arena in Magdeburg musste der HBW Balingen-Weilstetten die Rückreise mit leeren Händen antreten. Nach einer zeitweiligen Zwei-Tore-Führung der Schwaben, kippte das Spiel Mitte der zweiten Hälfte. Die Mannschaft von Trainer Markus Gaugisch konnte in der Schlussphase den Vorsprung der Hausherren von 24:19 zwar nochmals verkürzen, aber beim Schlusspfiff schließlich ein einziger Treffer, um etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Die 28:27(12:14)-Niederlage zählt zwar so viel wie jede andere Niederlage auch, aber sie stimmt zuversichtlich im Hinblick auf das Schwaben-Derby am kommenden Samstag in der heimischen SparkassenArena.

„Wir wissen, was uns in Magdeburg erwartet, aber wir werden kämpfen bis zum Schluss und dann wird man sehen, was am Ende dabei rauskommt“, machte HBW-Trainer Markus Gaugisch im Vorfeld der Begegnung deutlich, dass er mit seiner Mannschaft nicht in die GETEC-Arena fährt, um dort die Punkte freiwillig abzuliefern. Er bereitete seine Jungs auf einen ganz heißen Tanz vor und wollte, dass die sich davon nicht beeindrucken lassen. Ganz offensichtlich sind seine Worte auf fruchtbaren Boden gefallen, denn die Gallier von der Alb stellten sich der „grünen Wand“, wie die Magdeburger von ihren Fans gerne mal genannt werden, mit breiter Brust entgegen. Sie ließ sich auch in der Anfangsphase von einem Zwei-Tore-Rückstand und von einem verworfenen Strafwurf nicht aus der Ruhe bringen.

Vom 3:1 in der siebten bis zum 5:3 in der 13. Spielminute blieb es allerdings ständig bei der Zwei-Tore-Führung der Hausherren. Als die die erste zahlenmäßige Überlegenheit aber nicht nutzen konnten – Jannik Hausmann hatte die erste Zeitstrafe bekommen – verkürzte Christoph Foth vom Kreis auf 6:5 (17. Min.) und drei Minuten später traf Alexandros Vasilakis zum 7:7-Ausgleich. Nach einer Parade von Torhüter Matej Asanin legte Fabian Böhm das 8:7 für die Schwaben nach, die bereits seit der dritten Spielminute auf Spielmacher Martin Strobel auf Grund einer Fersenverletzung verzichten mussten. In der GETEC-Arena wurde es merklich ruhiger und SCM-Trainer Geir Svensson reagiert sofort mit einer Auszeit. Die hat ihre Wirkung nicht verfehlt. Hochkonzentriert ging der SCM wieder ins Spiel erzielte postwendend das 8:8 und nach einem Fehlwurf von Olivier Nyokas und einem Abspielfehler im Balinger Angriff lagen die Hausherren wieder mit 10:8 in Front.

Jetzt war es HBW-Trainer Markus Gaugisch, der die Karte für eine Auszeit auf den Zeitnehmertisch legt. Auch seine Worte zeigten Wirkung, denn die Gallier von der Alb glichen die Führung des SCM postwendend wieder aus. Als die Hallenuhr noch drei Minuten in Durchgang eins anzeigte, war wieder einmal HBW-Keeper Asanin zur Stelle und trotz eines technischen Fehlers von Nyokas gelang wenige Sekunden später Niklas Ruß per Tempogegenstoß die erneute Führung für den HBW. Auch eine Zeitstrafe gegen Dennis Wilke brachte die Schwaben nicht aus dem Konzept. Fabian Böhm erhöhte in Unterzahl auf 13:11 und  Yves Kunkel erzielte per Strafwurf das 14:12 für die Gallier von der Alb. Dies war gleichzeitig der Halbzeitstand.

Das Spiel blieb zu Beginn des zweiten Durchgangs genauso umkämpft wie in den ersten dreißig Minuten. Die Hausherren konnten den Zwei-Tore-Vorsprung des HBW zwar relativ schnell egalisieren, aber die Schwaben hielten dagegen. Der aus den letzten Spielen bekannte „Holper-Start“ in Durchgang zwei schien auszubleiben. Trotzdem war unverkennbar, dass die Hausherren das Spiel immer stärker kontrollierten. Als ihnen in der 39. Minute die erneute Führung zum 18:17 gelang, nahm HBW-Trainer Markus Gaugisch sofort die Auszeit. Dieses Mal verhallten seine Worte allerdings wirkungslos. Plötzlich war Sand im Getriebe des HBW-Spiels. Fehler reihte sich an Fehler und Ballverlust an Ballverlust. Die Hausherren bekamen plötzlich Geschenke, die der HBW eigentlich nicht verteilen wollte und sieben Minuten nach der Balinger Auszeit schien der SCM beim Stande von 23:18 einem sicheren Sieg entgegen zu steuern. Allerdings steckten die Schwaben nicht auf. Sie kämpften in der GETEC-Arena um jeden Zentimeter Boden.

In der 51. Spielminute nahm HBW-Coach Gaugisch seine dritte und letzte Auszeit. Es stand 25:21 für den SCM und dieses Mal hörten seine Jungs offensichtlich wieder besser zu. Das Anspiel auf Christoph Foth bzw. dessen Wurf konnte Fabian van Olphen nur noch auf Kosten eines Strafwurfes verhindern und er bekam zusätzlich noch die Zwei-Minuten-Strafe. Yves Kunkel verwandelte sicher zum 25:22. Den nächsten Wurf der Magdeburger blockte Fabian Böhm, aber Alexandros Vasilakis scheiterte am SCM-Torhüter. In der 55. Minute zielte der Grieche besser und traf zum 26:24. HBW-Torhüter Ristanovic parierte glänzend gegen Weber, aber Olivier Nyokas vergab die Chance zum Anschlusstreffer. Den erzielte schließlich Yves Kunkel per Strafwurf. Beim Stand von 26:25 war in der 57. Minute noch alles möglich. Allerdings gaben sich die Magdeburger Angreifer in der Schlussphase keine Blöße mehr und als Fabian Böhm am SCM-Keeper scheiterte und die Hausherren zwei Minuten vor dem Schlusspfiff wieder auf drei Treffer (28:25) wegzogen, war die Entscheidung gefallen. Markus Gaugisch probierte es am Schluss zwar noch mit siebten Feldspieler, aber mehr als der Anschlusstreffer zum 28:27 war leider nicht mehr möglich.

Alles in allem war HBW-Trainer Gaugisch mit dem Auftritt und der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. „Schade, dass wir uns am Ende für unsere Leistung nicht belohnen konnten“, war er nach dem Spiel sichtlich enttäuscht, zumal er auch noch nichts dazu sagen konnte, wie schwer die Verletzung seines Spielmachers Martin Strobel ist und ob ihm dieser am kommenden Samstag wieder zur Verfügung steht.

Die Mannschaften

SC Magdeburg: Jannick Green, Dario Quenstedt (TW); Zeljko Musa 4, Andreas Rojewski, Matthias Musche 7, Fabian van Olphen, Jure Natek 3, Jacob Bagersted 2, Michael Haaß 1, Marko Bezjak 2, Robert Weber 6/2, Alexander Saul, Michael Damgaard 2, Finn Lemke 1;
HBW Balingen-Weilstetten: Radivoje Ristanovic, Matej Asanin (TW); Fabian Böhm 6, Felix König, Christoph Foth 2, Olivier Nyokas 2, Jannik Hausmann, Dennis Wilke 3, Alexandros Vasilakis 6, Christoph Theuerkauf 2, Martin Strobel, Yves Kunkel 5/4, Julian Krieg, Niklas Ruß 1;

Strafwürfe

SCM 3/2, HBW 5/4;

Zeitstrafen

SCM 2, HBW 2;

Nächstes Spiel

HBW Balingen-Weilstetten – FrischAuf Göppingen, Samstag, 19. September, 19 Uhr, SparkassenArena in Balingen.

Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa
Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa