Spielbericht des HBW Balingen-Weilstetten

Gallier von der Alb bleiben in Lemgo weiterhin sieglos

Auch in seiner zehnten Bundesligasaison bleibt der HBW Balingen-Weilstetten in der Lipperlandhalle in Lemgo ohne Sieg. Nach sehr gutem Beginn haben die Gallier von der Alb mehr und mehr den Faden verloren und gerieten nach knapp 17 Minuten zum ersten Mal ins Hintertreffen. Einmal im Spiel ließ sich Lemgo nicht mehr aus dem Tritt bringen und konnte sich bis auf sieben Treffer absetzen. Erst in der Schlussphase konnte der HBW verkürzen, musste sich am Ende aber mit 30:28 geschlagen geben. Damit haben die Gallier von der Alb zunächst einmal die Rote Laterne der Liga.

Nach den Niederlagen in Flensburg und zu Hause gegen den VfL Gummersbach wollten sich die Gallier von der Alb die ersten Punkte beim TBV Lemgo holen. Sie kamen auch sehr gut ins Spiel und obwohl Fabian Böhm bereits in der dritten Spielminute auf die Strafbank musste, erzielte Olivier Nyokas das 2:1 aus Balinger Sicht. Kaum wieder vollzählig ließ sich Neuzugang Julian Krieg nach einem technischen Fehler der Hausherren seine Wurfchance nicht nehme und erhöhte auf 3:1. Der Linkshänder war es auch, der sich dann den Ball in der Abwehr erkämpfte und auf Jannik Hausmann spielte. Der traf zum 4:1 und alles schien für Balingen zu laufen.

Über einen starken Jonas Maier im Tor kämpften sich die Hausherren aber zurück. Der Lemgoer Neuzugang parierte erst gegen Martin Strobel und kurz darauf auch gegen Fabian Böhm. Beide Parade nutzten seine Vorderleute und schon stand es 4:4. Der HBW ließ sich zunächst aber nicht aus dem Konzept bringen. Erst als Böhm ein weiterer technischer Fehler unterlief und er in der Abwehr nur noch auf kosten eines Strafwurfes aushelfen konnte, begann die Partie zu kippen. Der elffache Torschütze Tim Hornke ließ sich die Gelegenheit vom Siebenmeterpunkt nicht nehmen und brachte den TBV Lemgo zum ersten Mal in Front. Olivier Nyokas konnte zwar nochmals ausgleichen, aber nach einem Pfostentreffer und einem technischen Fehler erhöhte der TBV auf 10:8.

In der 24. Spielminute, als Lemgo nach einem weiteren Strafwurf mit 12:9 in Führung ging, nahm Markus Gaugisch sofort die Auszeit. Seine Jungs konnten in der Folge wieder auf 12:11 verkürzen, gerieten aber nach dem Treffer von Jannik Hausmann erneut mit 13:11 in Rückstand. Unmittelbar vor dem Pausenstand gab es dann zwei Entscheidungen gegen den HBW, die Folgen hatten. Erst beließen es die beiden Unparteiischen nach einem Foul an Christoph Theuerkauf bei einer Ermahnung des Lemgoer Spielers und entschieden nur auf Freiwurf. Aus dem konnten die Gallier von der Alb allerdings kein Kapital schlagen und als Olivier Nyokas den Lemgoer Linksaußen beim Tempogegenstoß mit fairen Mitteln stoppte, entschieden die beiden Unparteiischen auf Foul. Sie schickten Nyokas für zwei Minuten auf die Bank und gaben Strafwurf für Lemgo. Hornke ließ sich die Chance nicht nehmen und so wurden beim Stand von 14:11 die Seiten gewechselt.

Die zweite Hälfte musste der HBW in Unterzahl beginnen und die wurde von den Hausherren gnadenlos genutzt. Als die Schwaben wieder vollzählig auf der Platte standen, lagen sie bereits mit 16:11 im Hintertreffen. Eine weitere Zeitstrafe gegen Jannik Hausmann nutzte Lemgo nochmals zu zwei weiteren Treffer. Als seine Mannschaft nach nur acht Minuten im zweiten Durchgang bereits mit 20:13 im Hintertreffen lag, holte Trainer Markus Gaugisch seine Mannschaft mit der Grüne Karte für eine Auszeit zur nächsten Besprechung zusammen. Er konnte damit zwar den Lauf der Lemgoer unterbrechen, aber seine Mannschaft tat sich weiterhin schwer und konnte den Abstand nicht verkürzen.

Erst ab Mitte der zweiten Hälfte kamen die Schwaben wieder besser ins Spiel, ließ aber immer noch hochkarätige Chancen liegen. So traf Dennis Wilke beim Stand von 23:18 in der 45. Spielminute nur den Pfosten und im Gegenzug nahm Lemgo seine zweite Auszeit. Obwohl unmittelbar danach Fabian Böhm für zwei Minuten auf die Strafbank musste, konnten die Balinger auf 24:20 verkürzen. Zehn Minuten vor dem Schlusspfiff gab es also wieder einen kleinen Lichtblick für Markus Gaugisch und seine Mannen. Der wurde aber schnell durch eine weitere Zeitstrafe wieder getrübt. Dieses Mal traf es Christoph Foth, aber wieder war es Olivier Nyokas der in Unterzahl die komplette Abwehr der Lemgoer düpierte und den Ball im Netz versenkte. Jetzt waren es nur noch drei Tore Differenz. Strobel und Co probierten jetzt alles, konnte aber nicht weiter verkürzen. Die letzte Chance, das Spiel vielleicht doch noch zu kippen vereitelte dreieinhalb Minuten vor Schluss der Lemgoer Schlussmann, als er einen Wurf von Martin Strobel parierte. Im Gegenzug erhöhte der TBV wieder auf 27:24 und damit war die Partie entschieden.

Die Mannschaften

TBV Lemgo: Nils Dresrüsse, Jonas Maier (TW); Anton Mansson 2, Erwin Feuchtmann 3, Andrej Kogut 5, Tim Hornke 11/7, Gustav Rydergard, Jonathan Stenbäcken, Rolf Hermann, Arne Niemeyer, Max Höning 5, Patrick Zieker 4, Marcel Niemeyer, Tom Skroblien;
HBW Balingen-Weilstetten: Radivoje Ristanovic, Matej Asanin (TW); Fabian Böhm 3, Felix König, Christoph Foth, Olivier Nyokas 7, Jannik Hausmann 5/1, Dennis Wilke, Christoph Theuerkauf, Martin Strobel 3, Yves Kunkel 5, Julian Krieg 4, Sascha Ilitsch 1, Niklas Ruß;

Strafwürfe:

TBV 8/7, HBW 6/5;

Zeitstrafen:

TBV 7, HBW 7;

Nächstes Spiel:

HBW Balingen-Weilstetten – TuS N-Lübbecke, Mittwoch, 9. September, um 20.15 Uhr in der SparkassenArena in Balingen.

Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa
Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa