Spielbericht des HBW-Pressedienstes

Gallier von der Alb sichern sich die ersten zwei Punkte der neuen Saison

Im zweiten Heimspiel der Saison hat der HBW Balingen-Weilstetten seine ersten zwei Punkte geholt. Gegen den TuS N-Lübbecke zeigten die Schwaben von Beginn an eine starke Leistung und haben am Ende verdient mit 32:25 (14:11) gewonnen. Im Vergleich zu den ersten drei Spieltagen hatte die HBW-Abwehr die gegnerischen Angreifer über weite Strecken unter Kontrolle und im Angriff gelang es Spielmacher Martin Strobel immer wieder seine Mitspieler erfolgreich in Szene zu setzen. Auf jede Abwehrformation die die Gäste probiert haben, hatte der Nationalspieler die richtigen Antworten und mit seinen Nebenleuten, vor allem dem Franzosen Olivier Nyokas, sichere Vollstrecker.

Die Anspannung bei beiden Mannschaften war riesengroß und die Nervosität war förmlich zu spüren. Die Hausherren konnten sich dieser aber deutlich schneller entledigen als die Gäste vom TuS N-Lübbecke. HBW-Neuzugang Julian Krieg sorgte noch in der ersten Spielminute für die Führung der Schwaben und nach einem Lübbecker Ballverlust im Angriff unterstrich Olivier Nyokas zum ersten Mal seine Torgefährlichkeit. Der Franzose nagelte das runde Leder nur wenig später auch zum 3:1 in die Maschen. Dem starken Auftakt folgte aber schnell eine Phase in der die Hausherren ihre Angriffe zu schnell und zu unvorbereitet abgeschlossen haben. Die Ostwestfalen nutzen die sich bietenden Chancen konsequent und in der neunten Spielminute hatten sie die Partie gedreht. Plötzlich waren es die Gallier von der Alb, die einem Rückstand hinterherlaufen mussten.

Linkshänder Krieg und Allrounder Sascha Ilitsch konnten die Führung der Gäste aber jeweils ausgleichen und als Torhüter Matej Asanin mit einer starken Parade für einen Ballgewinn seiner Mannschaft gesorgt hatte, war es Mannschaftskapitän Strobel, der mit einem sehenswerten Treffer den HBW wieder in Führung brachte. Als im Gegenzug sein Mannschaftskollege aus der Nationalmannschaft, Jens Schöngarth nur den Pfosten des Balinger Gehäuses traf, erhöhte Nyokas im Gegenzug auf 8:6. Das Spiel blieb allerdings offen, weil auch die Gäste immer wieder nachlegen konnten. Beide Mannschaften kämpften verbissen um jeden Zentimeter Boden. Kurz vor dem Pausenpfiff durch die beiden sehr gut leitenden Unparteiischen Colin Hartmann und Stefan Schneider gelang Alexandros Vasilakis mit seinem Treffer zum 14:11 die erste Drei-Tore-Führung im Spiel. Als Radivoje Ristanovic, der zwischenzeitlich für Matej im Tor der Hausherren stand, im Gegenzug den Wurf von Tim Suton erfolgreich abwehren konnte, war dies auch gleichzeitig der Pausenstand.

Mit Beginn der zweiten Hälfte kamen die Gallier von der Alb deutlich wacher auf die Platte zurück als die Gäste aus dem „stärkste Dorf des Landes“. Linksaußen Jens Bechtloff konnte zwar auf 14:12 verkürzen aber Olivier Nyokas schlug doppelt zurück und brachte die Gallier von der Alb mit vier Treffern in Front. Strobel und Co. bekamen das Spiel mehr und mehr in Griff. Als Nyokas in der 41. Spielminute das 22:17 und Jannik Hausmann Sekunden später das 23:17 nachlegten, reagierte Gästetrainer Goran Suton mit einer Auszeit. Seine Worte bewirkten allerdings wenig. Sascha Ilitsch musste zwar Sekunden nach der Auszeit für zwei Minuten auf die Bank, aber Torhüter Ristanovic verhinderte zunächst den Treffer in Unterzahl. Als er im folgenden Angriff machtlos war und das 23:18 nicht verhindern konnte, traf auf der anderen Seite trotz Unterzahl Alexandros Vasilakis ebenfalls ins Schwarze.

Kaum wieder vollzählig legte Kapitän Strobel einen Doppelpack nach und als Fabian Böhm für den HBW zum 27:19 getroffen hatte, holte Gästetrainer Suton seine Mannschaft nach nur fünf Minuten schon wieder zu einer Extrabesprechung zusammen. In der Auszeit verordnete er seinen Jungs eine ganz offensive Deckung. Mit der hatten die Schwaben zwar mehr Mühe als mit der Formation zuvor, aber immer wieder schaffte es Spielmacher Strobel seine Angreifer in Wurfposition zu bringen. „Ich bin sehr beeindruckt von der Leistung von Martin Strobel“, zollte Gästetrainer Suton dem Balinger Spielmacher in der abschließenden Pressekonferenz größten Respekt. So einen Denker und Lenker hätte er in seiner Mannschaft an diesem Abend nicht gehabt.

In den letzten zehn Minuten verwalteten die Schwaben ihren Vorsprung nur noch. Bei mehrmaliger Neun-Tore-Führung versäumten sie es jeweils die Führung zweistellig auszubauen, was allerdings am Ende eine sekundäre Rolle spielte. Mit dem hochverdienten Heimsieg haben die Gallier von der Alb die rote Laterne der Liga den Gästen mit auf den Weg gegeben. Sie haben mit Lübbecke nicht nur den letzten Tabellenplatz getauscht sondern einen „Sprung“ bis auf den 14. Tabellenplatz gemacht. Mit dem Heimsieg im Rücken können Strobel und Co. jetzt ziemlich gelassen am kommenden Sonntag nach Magdeburg zum nächsten Auswärtsspiel fahren.

Die Mannschaften

HBW Balingen-Weilstetten: Radivoje Ristanovic, Matej Asanin (TW); Fabian Böhm 1, Christoph Foth, Olivier Nyokas 8, Jannik Hausmann 4/3, Alexandros Vasilakis 4, Christoph Theuerkauf 3, Martin Strobel 6, Yves Kunkel, Julian Krieg 2, Sascha Ilitsch 2, Niklas Ruß 2;
TuS N-Lübbecke: Nikola Blazicko, Matevz Skok (TW); Benjamin Herth 3/2, Jens Bechtloff 4, Gabor Langhans, Ramon Tauabo, Niclas Pieczkowski 4, Vuk Lazovic 1, Tim Suton 2, Bobby Schagen 2, Jens Schöngarth 7, Vuko Borozan 2, Christian Klimek, Tim Remer;

Zeitstrafen

HBW 6, TuS 4;

Strafwürfe

HBW 3/3, TuS 2/2;

Nächstes Spiel

SC Magdeburg – HBW Balingen, Sontag, 13. September, 17.15 Uhr, GETEC-Arena in Magdeburg.

Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa
Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa