Spielbericht des HBW-Pressedienstes

Der VfL Gummersbach gewinnt verdient in der Hölle Süd

Der HBW Balingen-Weilstetten hat sein erstes Heimspiel in der neuen Saison mit 27:31(12:18) gegen den VfL Gummersbach verloren. Die Schwaben konnten dem Spiel nur während den ersten 15 Minuten ihren Stempel aufdrücken. Nach einer eigenen Drei-Tore-Führung gerieten die Hausherren selber mit drei Treffern ins Hintertreffen und als sie kurz vor der Halbzeitpause in eigener Überzahl noch drei weitere Treffer hinnehmen mussten, haben sie den Faden völlig verloren. Den haben sie auch im zweiten Durchgang nie mehr so richtig gefunden und so blieb am Ende nichts anderes mehr übrig, als Gummersbach zum verdienten Sieg zu gratulieren.

Nach der deutlichen Auftaktniederlage vor einer Woche beim Titelaspiranten SG Flensburg-Handewitt, hatten sich die Galler von der Alb für das erste Heimspiel in der Balinger SparkassenArena eine ganze Menge vorgenommen. Zu Beginn der Partie hatte es auch den Anschein, dass ihr Vorhaben gelingen könnte. Die Abwehr agierte gut und ließ die Gäste aus dem Oberbergischen kaum ins Spiel kommen. Nach der 3:2-Führung durch Jannik Hausmann, den Alexandros Vasilakis wunderbar angespielt hatte, fielen die beiden Unparteiischen zwar auf eine Schauspieleinlage von Christoph Schindler rein und schickten Sascha Ilitsch für zwei Minuten auf die Bank, aber Martin Strobel tankte sich in Unterzahl durch und erhöhte auf 4:2.

Die Gäste schlugen allerdings schnell zurück und glichen zum 4:4 aus. Wieder in Unterzahl, dieses Mal hatte es Jannik Hausmann erwischt, konnte der HBW vorlegen. Erst traf Olivier Nyokas zum 7:6 und kurze Zeit später erhöhte Christoph Foth vom Kreis auf 8:6. VfL-Trainer Emir Kurtagic reagierte prompt. Er nahm seine erste Auszeit um seine Mannschaft neu auszurichten. Die musste allerdings nach einem Abspielfehler das 9:6 per Tempogegenstoß durch Yves Kunkel hinnehmen und in die HBW-Fans auf den Rängen, waren Mitte der ersten Hälfte mit ihrer Mannschaft vollauf zufrieden. Was allerdings bis dahin schon auffallend war, wurde mehr und mehr zum Problem. Die Abwehr stand zwar relativ gut, aber Torhüter Matei Asanin bekam dahinter keinen einzigen Ball zu fassen. Als dann auch die Abwehr mit den VfL-Angreifern mehr und mehr Probleme bekam, war der schöne Drei-Tore-Vorsprung schnell wieder weg.

Beim 9:9 war es dann HBW-Coach Markus Gaugisch, der seine erste Auszeit nahm. Die verhallte aber völlig ungehört, denn kurze Zeit später stand es 11:9 für die Gäste. Vier Minuten vor der Halbzeitpause folgte der totale Bruch im Spiel des HBW. Nach dem 13:10 für den VfL kassierte deren Kreisspieler Alexander Becker eine Zeitstrafe, aber anstatt die Überzahl zu nutzen und den Abstand wieder zu verkürzen, vertändelten die Hausherren zwei Mal innerhalb von wenigen den Ball und die pfeilschnellen Außen von Gummersbach ließen sich nicht zwei Mal bitten. Sie nahmen die Einladungen zum Tempogegenstoß liebend gerne an und der zwischenzeitlich für Asanin im Tor stehende Ristanovic bekam keinerlei Abwehrgelegenheit. HBW-Coach Gaugisch nahm drei Minuten vor der Halbzeitpause bereits sein zweite Auszeit und versuchte damit den Lauf des Altmeisters zu stoppen – vergebens. Die Gäste zogen bis auf 18:12 zur Halbzeitpause davon.

Viele der HBW-Fans hatten die Hoffnung für den zweiten Durchgang noch nicht aufgegeben, aber die Hausherren schafften es einfach nicht, den Vorsprung des VfL Gummersbach zu verkürzen. In der 51. Minute führten die Gummersbacher beim Stande von 28:22 immer noch mit sechs Treffern, als die beiden Unparteiischen Rauol Santos von den Gästen für zwei Minuten auf die Bank schickten. Den zusätzlich verhängten Strafwurf verwandelte Jannik Hausmann sicher. Nach einem Tempogegenstoß von Niklas Ruß war der Vorsprung plötzlich auf vier Treffer geschrumpft und die Hoffnung begann bei den Hausherren wieder etwas zu keimen. Noch war genügend Zeit. HBW-Coach Gaugisch nahm knapp sechs Minuten vor dem Schlusspfiff seine dritte und letzte Auszeit. Im Anschluss parierte Matei Asanin gegen den Gummersbacher Rechtsaußen und schickte mit einem weiten Abwurf erneut Niklas Ruß auf die Reise. Nach seinem Treffer zum 26:29 aus Sicht des HBW waren noch vier Minuten zu spielen und plötzlich waren die Gallier von der Alb wieder im Spiel.

Zwei Zeitstrafen binnen weniger Sekunden machten aber alle Hoffnungen zunichte. Erst musste Sascha Ilitsch auf die Bank und ihm folge Jannik Hausmann nur kurze Zeit später. Die Gäste nutzten ihre zahlenmäßige Überlegenheit  und machten mit zwei Treffern in Folge den Sack endgültig zu.

Die Mannschaften
HBW Balingen-Weilstetten: Radivoje Ristanovic,  Matej Asanin (TW); Fabian Böhm 4, Felix König, Christoph Foth 2, Olivier Nyokas 2, Jannik Hausmann 6/1, Alexandros Vasilakis  2, Christoph Theuerkauf  1, Martin Strobel 4, Yves Kunkel 1, Julian Krieg 1, Sascha Ilitsch 1, Niklas Ruß 3;
VfL Gummersbach: Carsten Lichtlein, Matthias Puhle (TW); Simon Ernst 3, Christoph Schindler 1, Julius Kühn 6, Magnus Persson 1, Evgeni Pevnov 5, Mark Bult 1, Florian von Gruchalla 5, Andreas Schröder 5, Raul Santos 4/1;

Strafwürfe: HBW 1/1, VfL 1/1;

Zeitstrafen: HBW 6, VfL 6;

Das nächste Spiel: TBV Lemgo – HBW Balingen-Weilstetten, Samstag, den 5. September 2015, um 19 Uhr in der Lipperlandhalle in Lemgo.

Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa
Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa