Spielbericht des HBW-Pressedienstes

Deutliche und verdiente Niederlage der Gallier von der Alb gegen FrischAuf Göppingen

Auch das 20. Pflichtspielderby zwischen dem HBW Balingen-Weilstetten und FrischAuf Göppingen ging an den Altmeister vom Hohenstaufen. Die Hausherren aus Balingen konnten den Grünweißen nur in ganz wenigen Phasen Paroli bieten, hatten viel zu viele Fehlwürfe zu verzeichnen und konnten von einer guten Torhüterleistung nicht profitieren. Nach dem Schlusspfiff blieb HBW-Coach Markus Gaugisch nichts anderes übrig, als den Gästen zu einem in allen Belangen hochverdienten 29:21-Erfolg zu gratulieren. Während FrischAuf Göppingen mit dem ersten Auswärtssieg der Saison einen Sprung auf den vierten Tabellenrang machte, bleiben die Gallier von der Alb tief im Tabellenkeller stecken.

„Heute bin ich traurig“, antwortet HBW-Trainer Markus Gaugisch in der abschließenden Pressekonferenz auf eine Journalistenfrage. Er fügte zwar an, dass es am Tag nach dem Schwaben-Derby wieder weitergeht und die intensive Vorbereitung auf das Spiel gegen Eisenach beginnt, aber die Enttäuschung war ihm ins Gesicht geschrieben. Alle hatten sich riesig auf das Spiel gegen Göppingen gefreut und als sich kurz vor dem Spiel neben Spielmacher Martin Strobel auch noch Olivier Nyokas im Kader zurück meldete, herrschte große Zuversicht beim HBW. Von der war nach wenigen Spielminuten allerdings nur noch wenig vorhanden. Noch bevor die Partie richtig begonnen hatte, musste Co-Trainer Ecki Nothdurft auf seinem Statistikbogen nämlich bereits den zweiten technischen Fehler für die Gallier von der Alb notieren. Die Gäste ließen sich nicht lange bitten und es stand nach zwei Zeigerumdrehungen bereits 2:0.

Beim Stande von 3:2 für Göppingen konnte HBW-Keeper Matej Asanin gleich zwei Mal in Folge parieren, aber auch nach der zweiten Parade blieb Göppingen in Ballbesitz und Michael Kraus traf zum 4:2. Nach einem Pfostenkracher von Fabian Böhm konnte Asanin gegen den völlig freistehenden Lars Kaufmann erneut klären, aber nach einem weiteren technischen Fehler der Gallier von der Alb, erzielte Göppingen das 5:2. Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt wurde deutlich, in welche Richtung das Spiel wohl laufen wird. Während die Hausherren immer wieder unglücklich agierten, lief der Ball bei den Göppingern wie geschmiert.

In der 15. Spielminute nahm Markus Gaugisch die erste Auszeit und versucht seine Mannschaft neu auszurichten. Seine Worte kamen wohl an, aber seine Jungs trafen das Tor nicht. Erst scheiterte Olivier Nyokas am Pfosten und im nächsten Angriff ging der Ball von Niklas Ruß am Tor vorbei. Ihm muss man allerdings zu Gute halten, dass er bei seinem Wurf von hinten ungestraft umgerissen wurde. Als Göppingen kurz Zeit später auch noch in Unterzahl traf, hatten die Gäste bereits eine 12:6-Führung herausgeworfen. Obwohl HBW-Keeper Asanin bis dahin seinem Gegenüber Bastian Rutschmann in nichts nachstand, holte ihn Markus Gaugisch von der Platte und schickte seinen zweiten Keeper Radivoje Ristanovic zwischen die Pfosten. Der HBW-Coach schien genau den richtigen Impuls gesetzt zu haben, zumal sich die Gäste aus Göppingen auch noch selbst reduzierten. Erst musste Tim Kneule für zwei Minuten auf die Bank und ihm folgte Marcel Schiller nach einem Foul an Jannik Hausmann nur kurz Zeit später.

Die Gallier von der Alb nutzten die Überzahl konsequent und halbierten den Göppinger Vorsprung von 6:12 auf 9:12. Plötzlich war die Halle da und der HBW hatte durchaus die Möglichkeit das Spiel zu kippen. Drei Minuten vor der Halbzeit wuchs Torhüter Ristanovic fast über sich hinaus. Erst parierte er gegen Marcel Schiller und den Nachwurf von Manuel Späth konnte der HBW-Keeper genauso abwehren wie den zweiten Nachwurf von Anton Halen. Der dritte Ball blieb dann beim HBW und Niklas Ruß verwandelte den Tempogegenstoß ganz sicher zum 12:15 aus Balinger Sicht. Auch der nächste Wurfversuch von Marcel Schiller wurde eine sichere Beute von Ristanovic, aber der Ball landete erneut bei Göppingen und jetzt konnte Sascha Ilitsch nur noch auf Kosten eines Strafwurfes klären. Gegen diesen war der HBW-Keeper schließlich machtlos und statt bis auf zwei Treffer zu verkürzen ging es mit 12:16 in die Halbzeitpause. „Hätten wir in der Phase auf zwei Tore verkürzt und hätten die Emotionen mit in die Halbzeitpause nehmen können, hätte es vielleicht eine Chance gegeben, das Spiel mit Beginn der zweiten Halbzeit zu drehen“, trauert HBW-Coach Gaugisch den ausgelassenen Chancen kurz vor der Halbzeitpause nach.

Mit Beginn der zweiten Hälfte machte Göppingen schnell alles klar. Die Gallier von der Alb kamen ähnlich verunsichert auf die Platte wie zu Beginn des Spieles und beim Stand von 12:19 war nach nur 34 Minuten bereits eine Vorentscheidung gefallen. Die Gäste aus Göppingen mussten im zweiten Durchgang im Prinzip nur noch auf die Fehler der Hausherren warten, um diese dann konsequent zu nutzen. Dank einer weiterhin glänzenden Vorstellung von Torhüter Ristanovic blieb den Gallier von der Alb eine noch höhere Niederlage erspart. Sie konnten auch immer wieder mal den Vorsprung der Grünweißen etwas verkürzen, aber es blieb immer bei mindestens vier Treffern Vorsprung für die Gäste. Mehr als 20 Fehlwürfe und mehr als zehn technische Fehler ließen am Ende für die Hausherren kein besseres Ergebnis zu.

Die Mannschaften

HBW Balingen-Weilstetten: Radivoje Ristanovic,  Matej Asanin (TW); Fabian Böhm 4, Christoph Foth, Olivier Nyokas 1, Jannik Hausmann 1, Dennis Wilke 6/5, Alexandros Vasilakis 3, Christoph Theuerkauf 1, Martin Strobel, Yves Kunkel 2/1, Manuel Frietsch, Sascha Ilitsch 1, Niklas Ruß 2;
FrischAuf Göppingen: Primoz Prost, Bastian Rutschmann TW;  Michael Kraus 8, Tim Kneule 2, Manuel Späth 4, Felix Lobedank, Niclas Barud, Zarko Sesum, Daniel Fontaine, Lars Kaufmann 3, Thomas Kristensen 3, Andreas Berg, Marcel Schiller 6, Anton Halén 3;

Strafwürfe

HBW 7/6, Göppingen 2/2,

Zeitstrafen

HBW 3, Göppingen 2,

Nächstes Spiel

ThSV Eisenach – HBW Balingen-Weilstetten, Samstag, 26. September, 19 Uhr, Werner-Aßmann-Halle in Eisenach.

Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kalender Kempa
Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kalender Kempa