Vorbericht des HBW-Pressedienstes

Für die Gallier von der Alb ist jetzt jedes Spiel ein Endspiel

Nach dem sehr guten Auftritt bei den Rhein-Neckar-Löwen haben die Gallier von der Alb nicht viel Zeit, um sich auf das nächste Spiel vorzubereiten. Bereits am Mittwoch, einen Tag vor Heilig Abend, müssen die Schwaben schon wieder auf die Platte. Im letzten Heimspiel des Jahres treffen sie in der Stuttgarter Porsche-Arena auf den TBV Lemgo, der für die meisten Handball-Fans eine überraschend gute Saison spielt. Spielbeginn ist am Mittwoch, 23. Dezember, um 20.15 Uhr. Die Leitung der Partie haben die beiden Unparteiischen Martin Thöne und Marijo Zupanovic aus Berlin.

Es ist schon so etwas wie Tradition, dass der HBW Balingen-Weilstetten sein letztes Heimspiel im Dezember in die Stuttgarter Porsche-Arena verlegt. Dass es in diesem Jahr nur ein Tag vor Heilig Abend ist, ist dem Spielplan der Handball-Bundesliga geschuldet, der für diesen Tag auf Grund den internationalen Terminen einen kompletten Spieltag vorsieht. Für die Gallier von der Alb ist das Spiel in der Porsche-Arena aber nicht nur traditionell, sondern Stuttgart ist für den HBW auch generell ein sehr gutes Pflaster. Nur selten ist es den Gegnern gelungen, einen oder gar beide Punkte aus der Porsche-Arena zu entführen. In nahezu allen Spielen ist es gelungen, die grandiose und nahezu einmalige Stimmung aus der Balinger Hölle Süd nach Stuttgart zu transportieren und so muss es auch am Mittwochabend sein.

Nach dem sehr guten Spiel beim Tabellenführer in Mannheim, müssen die Gallier von der Alb gegen den TBV Lemgo unter Beweis stellen, dass die deutliche Leistungssteigerung kein Strohfeuer war. Den Rhein-Neckar-Löwen haben die Schwaben über weite Strecke einen großartigen Kampf geboten. Vor allem im ersten Durchgang war es ein Spiel auf Augenhöhe. Sobald die Löwen-Fans die Hoffnung hatten, dass der Tabellenführer das Spiel unter Kontrolle bringt, haben die Gallier von der Alb zurück geschlagen. Kurz vor der Halbzeitpause konnten sie in der Höhle der Löwen sogar in Führung gehen. Es dauert auch in der zweiten Halbzeit noch einige Zeit, bis die Hausherren das Spiel kontrollieren und am Schluss gewinnen konnten. Der Fünf-Tore-Unterschied wurde der Leistung der Balinger allerdings nicht gerecht.

Diese Leistung gilt es nun unbedingt mitzunehmen in das erste Heimspiel nach der Freistellung von Markus Gaugisch. „Es darf nach der guten Leistung in Mannheim keiner glauben, dass das jetzt so weitergeht“, warnt deshalb auch Geschäftsführer Wolfgang Strobel. Nach dem Spiel gegen Leipzig habe man auch geglaubt, dass man das nächste Spiel gewinnt. „Ich erwarte von der Mannschaft, dass jeder mit der Einstellung ins Spiel geht, dass es um alles geht“, fordert Wolfgang Strobel eine mehr als hundertprozentige Leistung ein. Auch der erfahrene Abwehrchef Davor Dominikovic forderte im Sportstudio bei HBW.tv genau diese Einstellung von seinen neuen Mannschaftskollegen. „Für uns ist jetzt jedes Spiel ein Endspiel und wenn nur ein einziger in der Mannschaft ist, der nicht zu hundert Prozent bei der Sache ist, werden wir das Spiel nicht gewinnen“, appelliert der erfahrene Abwehrchef an den Kampfgeist seiner Mitspieler.


Ähnliche wie die Schwaben waren auch die Lemgoer am Wochenende im Einsatz. Sie hatten zu Hause den amtierenden deutschen Meister aus Kiel zu Gast und unterlagen den Zebras mit 26:34. Auch in Lemgo war man trotz der deutlichen Niederlage von der Leistung der Mannschaft nicht enttäuscht. „Mit der Deckungsleistung bin ich sehr zufrieden. Im 6-gegen-6 haben wir wenig zugelassen“, resümierte TBV-Trainer Florian Kehrmann nach dem Schlusspfiff. Der ehemalige Nationalspieler war lediglich mit der Angriffsleistung seiner Mannschaft nicht ganz zufrieden. „Wir haben uns immer wieder selbst bestraft, wenn wir Bälle erkämpft und sie dann selber wieder weggeworfen haben“, kritisierte er die Chancenverwertung und wies darauf hin, dass das Spiel gegen den THW Kiel lediglich die Kür gewesen sei. Das Spiel am Mittwochabend gegen den HBW hingegen sei wieder Pflicht und für den TBV richtungsweisend. „Gegen Balingen haben wir ein sehr wichtiges Spiel. Wir werden uns sehr gut vorbereiten und wollen die Punkte mit nach Lemgo nehmen", so der TBV-Trainer vor dem Spiel in der Porsche-Arena. Das Hinspiel in der Lipperlandhalle ging mit 30:28 (14:11) an den TBV.

Was HBW-Geschäftsführer Wolfgang Strobel von dem Spiel in der Stuttgarter Porsche-Arena erwartet, erzählte er im Gespräch mit HBW.tv:
https://youtu.be/0vj41ePhVzk

Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kalender Kempa
Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kalender Kempa