Spielbericht des HBW-Pressedienstes

Nach einer starken ersten Hälfte haben die Gallier von der Alb in Eisenach doch noch verloren

Nach einem hart umkämpften Spiel in der Eisenacher Werner-Aßmann-Halle müssen die Gallier von der Alb die Heimreise erneut ohne Punkte antreten. Zur Halbzeit hatten die Schwaben noch 20:18 geführt, gerieten aber durch einige Zeitstrafen mehr und mehr unter Druck und Mitte der zweiten Hälfte konnten sich die Wartburgstädter die Führung erkämpfen. Diese war bis kurz vor dem Schlusspfiff noch hart umkämpft, aber zwei Fehlversuche und eine erneute Zeitstrafe gegen die Schwaben, konnte der Aufsteiger in der Crunch-Time zu seinen Gunsten nutzen und das Spiel mit 33:31 für sich entscheiden. Während der ThSV Eisenach mit jetzt vier Punkten auf einem Nichtabstiegsplatz geklettert ist, bleiben die Balinger weiterhin auf Platz 16 stecken.

Allen war von Anfang an klar, dass es in Eisenach ein ganz enges Spiel wird. Beide Mannschaften wollten die Punkte und dementsprechend wurde das Spiel auch mit offenem Visier geführt. Die Gallier von der Alb taten sich schwer ins Spiel zu finden. Einige von ihren Würfen wurden in der Anfangsphase eine sichere Beute des Eisenacher Torhüters. Dass die Hausherren nach zehn Minuten erst mit 7:5 führten, lag unter anderem daran, dass die HBW-Abwehr sehr gut stand. Als die beiden Unparteiischen zum ersten Mal eine Zeitstrafe gegen Eisenach verhängte, glichen die Balinger schnell aus. Jannik Hausmann erzielte nach gut Anspiel von Alexandros Vasilakis den 7:6-Anschlusstreffer und nur eine Zeigerumdrehung später traf der Grieche selber zum 7:7-Ausgleich.

Ab dem Ausgleich war die Partie völlig offen. Jeder Treffer der Hausherren wurde durch einen Treffer der Schwaben beantwortet. Die Torhüter auf beiden Seiten spielten keine Rolle und konnten ihren Mannschaften nicht helfen. Als Eisenach den ersten Fehlversuch auf Grund eines Pfostentreffers zu verzeichnen hatte, brachte Olivier Nyokas den HBW mit 10:9 in Führung. Das 11:9 erzielte Niklas Ruß nach einem weiteren Fehler im Angriff der Hausherren. Eisenachs Trainer Velimir Petkovic reagierte sofort mit einer Auszeit und was er zu sagen hatte, fiel scheinbar auf fruchtbaren Boden. Innerhalb von einer einzigen Zeigerumdrehung war das Spiel wieder ausgeglichen. Es stand 11:11 und als Niklas Ruß auf Seiten des HBWs für zwei Minuten auf die Bank musste, holte sich Eisenach die Führung zurück.

Ein Doppelschlag von Alexandros Vasilakis brachte allerdings die Schwaben wieder in Front und diese Führung behaupteten sie bis zum Pausenpfiff. Sekunden vor der Halbzeitpause traf Olivier Nyokas nach einem Team-Timeout zum 20:18-Halbzeitstand aus Sicht des HBW. Auch nach der Pause waren die Gallier von der Alb die Spiel bestimmende Mannschaft. Yves Kunkel traf per Strafwurf zwar nur den Pfosten aber kurze Zeit später brachte der Linksaußen die Gallier von der Alb erstmals mit drei Treffer in Führung (21:18). In Unterzahl – Alexandros Vasilakis saß für zwei Minuten draußen – erzielte Fabian Böhm nach einem von Radivoje Ristanovic abgewehrten Strafwurf sogar das 22:18 für die Schwaben. Der Vorsprung des HBW hatte Bestand bis Spielmacher Martin Strobel eine Zeitstrafe bekam. Diese nutzten die Hausherren zum Anschlusstreffer und als in der 44. Spielminute dann auch noch der 24:24-Ausgleich fiel, saß in der Werner-Aßmann-Halle keiner mehr auf seinem Platz.

HBW-Coach Markus Gaugisch versuchte mit einer Auszeit den Lauf der Hausherren zu bremsen und die Halle etwas zu beruhigen. Danach konnte der HBW zwar noch einmal in Führung zu gehen, aber Eisenach ließ sich nicht mehr abschütteln. Es wurde auf beiden Seiten um jeden Ball gekämpft und jeder Fehler wurde bestraft.

In der 53. Minute schien sich das Blatt wieder in Richtung HBW zu wenden. Christoph Theuerkauf hatte mit einem Doppelschlag seine Mannschaft wieder mit einem Treffer in Führung geworfen. Die Hausherren schafften aber sofort wieder den Ausgleich und als Olivier Nyokas am Eisenacher Torhüter scheiterte ginge der Aufsteiger erneut in Führung. Als dann auch noch Yves Kunkel für zwei Minuten auf die Bank musste und Nyokas erneut am Eisenacher Torhüter scheiterte, war die Partie gelaufen. Eisenach, getragen von den Zuschauern, nutzte die Chancen und machte drei Minuten vor dem Schlusspfiff mit dem Treffer zum 31:29 den Deckel drauf. Fünf torlose Minuten (53. – 58. Min.) waren in der heiß umkämpften Partie am Ende einfach zu viel.

HBW-Trainer Markus Gaugisch zum Spiel:
„Die Offensivleistung war in Ordnung. Wir haben ganz wenig technische Fehler gemacht und wenn man auswärts 31 Tore erzielt, sollte es eigentlich reichen. Der Knackpunkt war, dass die 22:18-Führung einfach zu schnell wieder verloren ging. Da haben wir offensiv als auch defensiv zu viele Fehler gemacht und dann kam natürlich die Halle auf. Da wurden wir in der Abwehr einfach zu hektisch und das hat Eisenach ausgenutzt.“

Die Mannschaften

ThSV Eisenach: Svetislav Verkic, Jan-Steffen Redwitz (TW); Adrian Wöhler 4, Daniel Luther, Dusko Celica 3, Olafur Ragnarsson 2, Marcel Schliedermann, Nicolai Hansen 2, Tomas Urban 5/3, Dirk Holzner 1, Nick Heinemann 1, Branimir Koloper 1, Azat Valiullin 8, Bogdan Criciotoiu 6;
HBW Balingen-Weilstetten: Radivoje Ristanovic, Matej Asanin (TW); Fabian Böhm 6, Christoph Foth 1, Olivier Nyokas 4, Jannik Hausmann 4, Dennis Wilke, Alexandros Vasilakis 7, Christoph Theuerkauf 2, Martin Strobel 2, Yves Kunkel 4/1, Julian Krieg, Sascha Ilitsch, Niklas Ruß 1;

Strafwürfe

ThSV 3/3, HBW 2/1;

Zeitstrafen

ThSV 6, HBW 5;

Nächstes Spiel

HBW Balingen-Weilstetten – TSV Hannover-Burgdorf, Samstag, 3. Oktober 2015, 19 Uhr, SparkassenArena in Balingen.

Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kalender Kempa
Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kalender Kempa