Spielbericht des HBW-Pressedienstes

Gallier von der Alb verlieren auch das Schwaben-Derby

Nach der 29:36(17:18)-Niederlage im Schwaben-Derby gegen FrischAuf Göppingen ist der Klassenerhalt der Gallier von der Alb zwar rein rechnerisch noch möglich, aber realistisch gesehen müsste es Handballwunder geben, damit der HBW auch in der kommenden Saison noch in der DKB Handball-Bundesliga mit dabei ist. Nach dem Spiel gegen den EHF-Pokalsieger kann man sich nur schwer vorstellen, dass die Balinger aus den zwei noch verbleibenden Heimspielen gegen die SG Flensburg/Handewitt und am letzten Spieltag gegen den THW Kiel noch vier Punkte holt. Diese sind, mit Blick auf die noch ausstehenden Spiele der Konkurrenten und dem Torverhältnis, sehr wahrscheinlich noch notwendig.

„Göppingen war heute klar besser“, gab es für HBW-Trainer Rúnar Sigtryggsson in der abschließenden Pressekonferenz keinen Zweifel daran, dass der Sieg des aktuellen EHF-Pokalsiegers in Ordnung geht. Erneut musste der HBW-Coach mit anschauen, wie schwer sich seine Mannschaft zu Beginn des Spieles getan hat. Ein technischer Fehler und Fehlwurf im Angriff führten zur Göppinger 2:0-Führung. Spätestens nach dem 3:1 durch Christian Schöne, der nach seinem Comeback in der vergangenen Woche auch in Balingen von Anfang an auf der Platte stand, war klar, mit welchem Konzept FrischAuf in die Balinger SparkassenArena gekommen war. Die Grünweißen wollten die Balinger Abwehr gar nicht ins Spiel kommen lassen. Sie versuchten in jedem Angriff aus der ersten Welle heraus oder mit der schnellen Mitte erfolgreich zu sein. So griffen sie die Angriff-/ Abwehrwechsel der Hausherren erfolgreich an. Als das Rückzugsverhalten der Balinger etwas besser wurde, kamen sie auch besser ins Spiel.

Beim Stande von 6:8 war der Göppinger Mannschaftskapitän Manuel Späth der erste, der von den beiden Unparteiischen für zwei Minuten auf die Bank geschickt wurde. Die numerische Überzahl nutzte Pascal Hens in der 13. Spielminute zum 7:8-Anschlusstreffer und nach einem Ballgewinn in der Abwehr traf Torhüter Tomáš Mrkva zum 8:8-Ausgleich ins leere Göppinger Tor. Ab diesem Zeitpunkt war es ein Spiel auf Augenhöhe und beide Mannschaften schenkten sich nichts. Göppingen konnte zwar wieder vorlegen, ab der Balinger Rückraum mit Martin Strobel, Pascal Hens und Jannik Hausmann hielt dagegen. Was den Hausherren allerdings fehlte war die Torhüterleistung. Tomáš Mrkva brachte zunächst kaum eine Hand an den Ball und auch der eingewechselte Viachaslau Saldatsenka konnte keine Akzente setzen. Erst in der 29. Spielminute konnte Mrkva, der zwischenzeitlich wieder zwischen den Pfosten stand, die ersten zwei Paraden zeigen und prompt konnten die Hausherren von 15:18 noch kurz vor der Halbzeitpause trotz Unterzahl noch auf 17:18 verkürzen.

Die zweiten dreißig Minuten war ähnlich wie der Beginn des Spieles. Die Hausherren taten sich unheimlich schwer wieder in Tritt zu kommen. Auf Grund einer Zeitstrafe aus dem ersten Abschnitt mussten sie in Durchgang zwei mit einem Spieler weniger anfangen und die Gäste erhöhten auf 17:19. Yves Kunkel scheiterte mit einem Strafwurf am Göppinger Torhüter und dessen Vorderleute legten zum 17:20 nach. Als Kunkel und Hens für Balingen nochmals auf 19:20 verkürzen konnten, war der Glaube an einen Erfolg wieder wach. Der EHF-Pokalsieger schlug aber zurück und ließ sich nicht verunsichern. Nach einigen Fehlversuchen, Fehlern und Ballverlusten auf beiden Seiten zog Göppingen auf 19:24 davon und beim 20:25 versucht der HBW-Coach mit einer Auszeit den Lauf der Grünweißen zu unterbrechen. Es war allerdings unverkennbar, dass der Substanzverlust bei Balingen immer größer wurde. Bereits beim 21:27 in der 47. Minute war eine Vorentscheidung gefallen. Sigtryggsson nahm zwar nochmals eine Auszeit in deren Anschluss Jannik Hausmann auf 23:27 verkürzen konnte, als Göppingen aber auf Grund einer Zeitstrafe mit einem Mann weniger auf der Platte auf 24:31 erhöhte, war die Balinger Niederlage besiegelt.

Die Mannschaften

HBW Balingen-Weilstetten: Viachaslau Saldatsenka, Tomáš Mrkva (TW) 1; Pascal Hens 5, Felix König 1, Christoph Foth 2, Tobias Wagner, Matthias Flohr 2, Jannik Hausmann 4, Tim Nothdurft 2/1, Martin Strobel 6, Yves Kunkel 4/1, Julian Krieg, Sascha Ilitsch 1, Srdjan Predragovic 1/1;

FrischAuf Göppingen: Primoz Prost, Bastian Rutschmann (TW); Tim Kneule 5, Joschua Braun 2, Christian Schöne 2, Manuel Späth 4, Sebastian Heymann 1, Niclas Barud, Zarko Sesum 2, Daniel Fontaine 4, Lars Kaufmann, Andreas Berg 2, Marcel Schiller 8/1, Adrian Pfahl 6/1;

Zeitstrafen

HBW 3, Göppingen 3;

Strafwürfe

HBW 5/3, Göppingen 4/2;

Nächstes Spiel

Sonntag, 4. Juni 2017, 15 Uhr, HBW Balingen-Weilstetten – SG Flensburg/Handewitt, SparkassenArena in Balingen.

Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa
Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa