Spielbericht des HBW-Pressedienstes

HBW verliert in Minden und ist jetzt Vorletzter

Am Osterfest gibt es für die Gallier von der Alb leider nichts zu feiern. Die Schwaben haben dem TSV GWD Minden bis zum Schlusspfiff zwar Paroli geboten und zu Beginn der zweiten Hälfte sogar kurzfristig geführt, aber Ende konnten die Hausherren trotzdem einen verdienten 25:22(12:12)-Erfolg feiern. Während der Aufsteiger mit 21 Punkten den Klassenerhalt jetzt wohl ziemlich sicher in trockenen Tüchern hat, wird es für den HBW Balingen-Weilstetten immer schwieriger. Zeitgleich wie die Balinger verloren haben, hat nämlich der TBV Lemgo gegen Kiel und der BHC gegen Erlangen gewonnen. Damit sind Balingen und Stuttgart auf die Abstiegsplätze zurückgefallen.

Es gab vor dem Spiel gegen den Aufsteiger TSV GWD Minden zwar keinen deutlichen Favoriten, aber auf Grund des Saisonverlaufs lagen die Vorteile von der Papierform her auf jeden Fall auf Seiten der Gastgeber. Allerdings gab es von HBW-Coach Rúnar Sigtryggsson eine deutliche Kampfansage an die Grünweißen. Er zollte den Ostwestfalen zwar größten Respekt und erwähnte, dass der Aufsteiger bereits in der 2. Liga mit einem erstligatauglichen Kader gespielt und diesen zum Saisonbeginn noch deutlich verstärkt hätte, er sagte aber auch ganz deutlich: „Die haben uns im Hinspiel einen Punkt geklaut und den werden wir uns wiederholen!“

Es dauerte allerdings eine Zeitlang, bis seine Mannschaft zeigen konnte, dass das keine leeren Versprechungen waren, denn der Anfang des Spieles verlief so gar nicht nach dem Geschmack des Isländers. Jung-Nationalspieler Markus Stegefelt traf zwar zum 1:0, aber danach war erst einmal Flaute im Angriff der Gallier. Minden glich per Strafwurf aus und nach einem technischen Fehler und einer Parade des Mindener Torhüters stand nach wenigen Minuten bereits 3:1. Als die Gallier von der Alb dann auch noch eine Überzahl ohne zählbaren Erfolg verstreichen ließen und Minden auf 5:1 erhöhte, schwante den wenigen HBW-Fans in der Kampa-Halle bereits Böses. Martin Strobel und Co. ließen sich aber von dem Rückstand nicht aus der Ruhe bringen und versuchten ihr Spiel zu machen. Thorben Kirsch aus dem Perspektivkader kämpfte sich durch und traf zum 5:2. Eine zweite Überzahl nutzten die Schwaben besser. Martin Strobel traf zum 5:3 und Jannik Hausmann hatte sogar die Chance auf 5:4 zu verkürzen. Er fand jedoch erneut seinen Meister im ehemaligen HBW-Keeper Gerrie Eijlers, der jetzt für Minden zwischen den Pfosten steht.

Das passiert den Schwaben in der Folge noch zwei weitere Male, dass sie den Anschlusstreffer verpassten. In der 15. Minute war es dann aber doch soweit. Matti Flohr traf zum 7:6. Höchste Zeit für Minden eine Auszeit zu nehmen, denn Trainer Frank Carstens hatte gesehen, dass der HBW Oberwasser bekommen hatte. Seine Mannschaft schaffte es in der Folge zwar wieder auf drei Treffer Distanz zu erhöhen, aber der HBW ließ sich nicht mehr abschütteln. Auch das 10:6, das Minden in Überzahl erzielte, brachte die Schwaben nicht aus dem Konzept. Wieder vollzählig starteten sie die nächste Aufholjagd – mit Erfolg, denn zur Halbzeitpause stand es 12:12.

Nach dem sich zu Beginn der zweiten dreißig Minuten die Torhüter auf beiden Seiten je einmal auszeichnen konnten, war es Jannik Hausmann vorbehalten, den HBW wieder in Führung zu bringen. Der Treffer zeigte bei den Hausherren auf der Platte, aber auch auf den Rängen der Kampa-Halle sichtlich Wirkung. GWD konnte nochmals ausgleichen, aber danach fanden die Hausherren in HBW-Keeper Tomáš Mrkva ihren Meister. Der Tscheche nagelte seine Bude regelrecht zu und weil vorne Thorben Kirsch, Martin Strobel und Yves Kunkel trafen stand es plötzlich 16:13 für den HBW. Die Freude währte allerdings nicht lange. Dem Anschlusstreffer zum 16:14 folgte ein technischer Fehler im HBW-Angriff und eine Zeitstrafe gegen Matti Flohr. Minden nutzte die Überzahl und nach nicht einmal drei Zeigerumdrehungen war der Vorsprung wieder passé. Jetzt stand das Spiel auf Messers Schneide und Minden zeigte die besseren Nerven. Nach der nochmaligen 18:17-Führung blieben die Gallier von der Alb mehr als elf(!) Minuten ohne Torerfolg. Da half es auch nichts, dass Tomáš Mrkva eine gute Leistung zeigte. Alles konnte er auch nicht halten und so stand es 21:18, als der Balinger Kapitän in der 52. Spielminute den Bann wieder gebrochen hatte. Die Schwaben erzielten zwar jetzt wieder ihre Treffer, aber Minden ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Mit dem Treffer zum 23:19 in der 55. Spielminute war das Spiel entschieden.

Die Mannschaften

TSV GWD Minden: Gerrie Eijlers, Kim Sonne-Hansen(TW); Florian Freitag, Moritz Schäpsmeier, Miladin Kozlina, Helge Freiman, Charlie Sjöstrand 4/2, Christoffer Rambo 3, Sören Suedmeier 1, Magnus Jernemyr, Magnus Gullerud 3, Marian Michalczik 4, Aleksandar Svitlica 7, Dalibor Doder 3;

HBW Balingen-Weilstetten: Tomas Mrkva, Peter Johannesson (TW); Felix König, Christoph Foth, Matthias Flohr 1, Jannik Hausmann 3, Lars Friedrich 2/1, Tim Nothdurft 1, Thorben Kirsch 2, Martin Strobel 6, Yves Kunkel 5, Julian Krieg, Markus Stegefelt 2, Markus Dangers;

Strafwürfe

GWD 5/4, HBW 2/1;

Zeitstrafen

GWD 6, HBW 5;

Nächstes Spiel

HBW Balingen-Weilstetten – TBV Lemgo, Samstag, 22. April, 19 Uhr, SparkassenArena in Balingen.

Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa
Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa