Vorbericht des HBW-Pressedienstes

Am Ostersamstag geht's nach Ostwestfalen

Nach der kurzen Pokalpause geht es im Ligabetrieb der DKB Handball-Bundesliga mit Vollgas weiter. Im April stehen für die Gallier von der Alb ganz wichtige Spiele auf dem Terminplan, beginnend mit dem Auswärtsspiel am Ostersamstag bei GWD Minden in Ostwestfalen. Im Hinspiel trennten sich die beiden Mannschaften in der Balinger SparkassenArena vor ziemlich genau sieben Monaten mit einem 23:23-Unentschieden. Spielbeginn in der Kampa-Halle in Minden ist am Samstag, 15. April, um 19 Uhr. Die Leitung des Spiels haben die beiden Unparteiischen Michael Kilp (Oberursel) und Christoph Maier (Steinbach).

Nach dem Hinspiel im September des vergangenen Jahres gab es lange Gesichter bei den Gallier von der Alb. In einem intensiven Spiel hatten sie mehrmals die Möglichkeit den Sack frühzeitig zuzumachen, um die ersten zwei Saisonpunkte unter Dach und Fach zu bringen. Sie haben es aber nicht geschafft und neun Sekunden vor dem Schlusspfiff erzielte der sechsfache Torschütze Christopher Rambo den Ausgleichstreffer zum 23:23. Der Aufsteiger aus Ostwestfalen nahm einen alles in allem verdienten Punkt mit nach Hause und hinterließ Tristesse in Balingen. Für HBW-Trainer Rúnar Sigtryggsson und seine Mannschaft war die gezeigte Leistung eine herbe Enttäuschung, aber vor allem der erste Fingerzeig auf den weiteren Verlauf der Saison. So wie sich in dem Spiel gegen die Grünweißen die Höhen und Tiefen abgewechselt haben, so war die Berg- und Talbahn der bisherigen Saison. Immer wenn man glaubte, das Leistungsbarometer zeigt wieder nach oben, gab es den nächsten Dämpfer und Rückschlag. Vieles ist allerdings auch der unsäglichen Verletzungsmisere geschuldet, die den HBW in dieser Saison verfolgt wie die Pest.

Auch im letzten Spiel gegen die Füchse Berlin vor zwei Wochen fehlten wieder eine ganze Reihe von Akteuren, die sich im Spiel zuvor gegen den TVB 1898 Stuttgart Blessuren zugezogen haben. Insofern hatte die Pokalpause ihre Vorteile, denn bis auf Dennis Wilke und Sascha Ilitsch konnten im Laufe dieser Woche wieder alle Spieler ins Mannschaftstraining einsteigen. Was den Kader für das Spiel gegen Minden anbelangt, zeigte sich der HBW-Coach verhalten optimistisch, schränkte jedoch mit einem gewissen Galgenhumor ein, dass ja noch die ein oder andere Trainingseinheit auf dem Plan stehen würde. Zufrieden war der Isländer auch im Rückblick auf das letzte Heimspiel gegen den Klub-Weltmeister, bei dem endlich mal die Angriffsleistung gepasst hat. „Das hat mich gefreut, weil in den Spielen davor war das richtig lahm“, hofft Sigtryggsson, dass sich auch gegen Minden wieder alle so präsentieren, wie gegen Berlin.

Mit Blick auf den Gegner weiß der HBW-Coach ganz genau, was ihn und seine Mannschaft in der Kampa-Halle erwartet. „Minden ist ein ganz starker Aufsteiger“, erklärte er, dass GWD in der letzten Zweitligasaison schon mit einer Erstligamannschaft gespielt und diese nach dem Aufstieg noch gezielt verstärkt habe. Mit 19 Punkten ist der Aufsteiger auf einem sehr guten Weg zum Klassenerhalt und dürfte diesen mit einem weiteren Sieg gegen den HBW Balingen-Weilstetten schon fast sicher in der Tasche haben. Das letzte Spiel gegen Wetzlar hat Minden zwar verloren, aber eine ganz starke Leistung gezeigt und trotz der Ausfälle von Spielmacher Dalibor Doder und Top-Torjäger Aleksandar Svitlica den Hessen lange Paroli geboten. Beide werden am Samstag genauso dabei sein, wie die wiedergenesenen Sören Südmeier und Joakim Larsson. Wie stark der Aufsteiger in Bestbesetzung zu Hause ist, davon kann der Bergische HC was erzählen, der beim letzten Heimspiel der Mindener mit 27:22 das Nachsehen hatte. Deutliche Ausrufezeichen waren auch der klare Heimsieg gegen den SC DHfK Leipzig und der Auswärtserfolg beim HC Erlangen.

Wie vor jedem Spiel der Gallier von der Alb hat sich HBW.tv mit dem Balinger Coach wieder unterhalten (s. nachfolgendes Video).

Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kalender Kempa
Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kalender Kempa