Vorbericht des HBW-Pressedienstes

Gallier von der Alb möchten Heimserie ausbauen

Nach dem Doppelspieltag am vergangenen Wochenende geht es für die Gallier von der Alb am kommenden Samstag mit dem nächsten Heimspiel weiter. Nach der DJK Rimpar Wölfe gibt mit der HSG Nordhorn-Lingen das nächste Schwergewicht in der Balinger SparkassenArena seine Visitenkarte ab. Spielbeginn ist um 19 Uhr. Das Spiel steht unter der Leitung der beiden Unparteiischen Michael Kilp und Christoph Maier (Oberursel / Steinbach).

Niemand bei den Gallier von der Alb, am allerwenigsten die Spieler und Trainer Jens Bürkle sind mit dem Abschluss des letzten Doppelspieltages zufrieden. Gerne hätte man auch beim EHV Aue gepunktet, aber im Erzgebirge hat einfach nichts funktioniert. Keiner aus der Mannschaft hat das auf die Platte gebracht, was er sich vorgenommen hat. Dafür gibt es viele Gründe, die Bürkle mit seiner Mannschaft aufgearbeitet hat, aber der HBW-Coach ist weit davon entfernt, alles nur negativ zu sehen. Im Heimspiel gegen seine ehemalige Mannschaft aus Rimpar hat der Sportwissenschaftler viel Positives gesehen. „Gegen eine solche Mannschaft mit neun Toren zu gewinnen, das muss man erst einmal hinbekommen,“ missfällt es ihm, dass rückblickend nur noch das Spiel gegen Aue ein Thema ist. „Wir haben von den letzten elf Spielen acht gewonnen,“ versucht er den Fokus auf die positiven Dinge zu lenken, weil immer nur über die drei verlorenen Spiele geredet wird.

„Wir haben die letzten fünf Heimspiele gewonnen und die kleine Serie möchten wir am Samstag weiter ausbauen“, definiert der HBW-Coach die Zielvorgabe für das Spiel gegen die HSG Nordhorn-Lingen. Das wird sicher nicht einfach, denn Nordhorn gehört mit zu den stärksten Mannschaften der Liga. Lange standen die Niedersachsen ganz oben in der Tabelle und deutlich vor den Gallier von der Alb. Von den letzten fünf Spielen habe sie aber keines gewonnen. Lediglich gegen Emsdetten und gegen den TUSEM Essen reichte es für Nordhorn-Lingen zu je einem Unentschieden. Ärgern wird sich die HSG vor allem über den Punktverlust im letzten Heimspiel gegen Essen. Im Spiel der beiden ehemaligen EHF-Pokal-Gewinner führten die Grafschafter nach einem Treffer von Nicky Verjans 99 Sekunden vor dem Schlusspfiff mit 27:24. Die heimischen Fans feierten bereits den Heimsieg, hatten die Rechnung aber ohne Essen gemacht. Mit einer offenen Manndeckung zwangen sie Nordhorn zu Fehlern und schafften es tatsächlich zwei Sekunden vor dem Schlusspfiff den Ausgleich zu erzielen.

Die Gallier von der Alb können damit auf jeden Fall davon ausgehen, dass der Tabellen-Nachbar mit einer gehörigen Portion Frust und Wut im Bauch nach Balingen kommt. „Die werden alles dafür tun, um die Punkte zu holen. Wir werden ihnen aber zeigen, dass es hier sehr, sehr schwer ist zu gewinnen“, lässt HBW-Trainer Jens Bürkle keinen Zweifel daran, mit was für einer Einstellung er seine Mannschaft auf die Platte schicken wird und hofft dabei auch auf die Unterstützung der Fans.

Wie er seine Mannschaft auf den ehemaligen EHF-Pokal-Gewinner vorbereitet und welches Personal ihm dabei zur Verfügung steht, hat Jens Bürkle wie immer in der Spieltagvorschau bei HBW.tv erzählt. Das ganze Gespräch mit dem HBW-Coach gibt es wie immer im nachfolgenden Video.

Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa
Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa