Vorbericht des HBW-Pressedienstes

Bürkle-Truppe will im Emsland zwei Punkte holen

Innerhalb von nur zwölf Tagen müssen die Gallier von der Alb am kommenden Mittwoch zum vierten Mal auf die Platte. Am 34. Spieltag führt sie ihr Weg hoch bis fast an die holländische Grenze ins Emsland nach Emsdetten. In der Ems-Halle wartet am 2. Mai, um 19:30 Uhr, nach der HSG Nordhorn-Lingen, das nächste Schwergewicht der Liga auf die Schwaben. Die Partie steht unter der Leitung der beiden Unparteiischen Lukas Grude und Manuel Borchardt (Strausberg / Neuenhagen) aus dem DHB-Nachwuchskader.

„Das war schon ne tolle Leistung, Nordhorn-Lingen zu Hause so klar zu besiegen“, war HBW-Trainer Jens Bürkle mit der Leistung seiner Mannschaft nach dem letzten Heimspiel rundum zufrieden. Er hatte sogar Verständnis dafür, dass es zum Ende hin nicht mehr ganz so rund lief und es einer extrem guten Leistung von seinem Mannschaftskapitän Martin Strobel bedurfte, der das Spiel nach einer kurzen Verschnaufpause wieder in die Hand nahm und mit wichtigen Aktionen schließlich entschieden hat. „Dass hinten raus etwas die Kraft ausgegangen ist, muss man verstehen“, sah der Sportwissenschaftler die kleinen Durchhänger der Tatsache geschuldet, dass seine Mannschaft das Fehlen ihrer zwei Halbrechten über sechzig Minuten hinweg kompensieren musste.

Gut, dass alles so großartig gelaufen ist, denn viel Zeit für die Nachbetrachtung hat der Balinger Coach zusammen mit seiner Mannschaft nicht. Bereits am Mittwochabend steht das nächste Match auf dem Spielplan und das hat es wieder in sich. Zum einen, weil für die Vorbereitung nicht viel Zeit bleibt und zum anderen, weil die Balinger keine so tollen Erinnerungen an das Hinspiel im vergangenen November haben. Mit Ach und Krach reichte es vor heimischem Publikum zum Remis, wenn auch mit der Schlusssirene noch die Möglichkeit bestanden hätte, per Strafwurf zwei Punkte zu holen. Von Anfang an lagen die Schwaben teilweise mit fünf, sechs Treffern zurück und hatten es in der ersten Halbzeit vor allem Torhüter Tomáš Mrkva zu verdanken, dass der Rückstand nicht noch größer wurde. Im zweiten Durchgang kamen Strobel und Co. besser ins Spiel und ab Mitte der zweiten Hälfte war es schließlich ein offener Schlagabtausch.

Zu Beginn der Saison zeigte sich der Großteil der Liga überrascht, angesichts der Emsdetter Serie. Mit sage und schreibe 17:1 Punkten starteten die Emsländer in die Saison. Lediglich beim designierten Absteiger in Saarlouis hat der TVE einen Zähler liegen gelassen. Zwischenzeitlich steht Emsdetten zwei Plätze hinter den Gallier von der Alb auf Platz acht, hat aber für die restlichen Saisonspiele die selben Ziele wie die Schwaben. Beide Mannschaften möchten die Saison so positiv wie möglich beenden und da zählt am Ende jeder Punkt. Vor allem die Spiele vor heimischem Publikum – der TV Emsdetten zählt übrigens zu den heimstärksten Mannschaften der Liga – sind in der Schlussphase der Saison wichtig, um in der nächsten Runde wieder den vollen Support zu bekommen.

Jens Bürkle und seine Gallier von der Alb haben zwar Verständnis dafür, dass Emsdetten das Spiel am 2. Mai gewinnen möchte, aber sie fahren garantiert nicht rund 600 Kilometer, um die Punkte zu verschenken – ganz im Gegenteil! Wenn irgendwie machbar, möchten die Gallier von der Alb die Punkte mit ins Schwabenland bringen und wie er das angehen möchte und welches Personal ihm dabei zur Verfügung steht, das hat der HBW-Coach in der Spieltagvorschau bei HBW.tv erzählt. Das Gespräch mit dem Balinger Trainer gibt es wie immer im nachfolgenden Video

Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kalender Kempa
Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kalender Kempa