Vorbericht des HBW-Pressedienstes

Für Wilhelmshaven geht es um den Klassenerhalt

Mit dem 35. Spieltag befindet sich die Saison 2017/18 endgültig auf der Zielgeraden. Noch vier Spieltage sind zu absolvieren, noch acht Punkte für jede Mannschaft zu gewinnen. Der Meister steht fest und auch die Frage nach dem zweiten Aufsteiger ist so gut wie geklärt. Spannend ist es noch am Tabellenende, wo noch nicht endgültig geklärt ist, wer absteigen muss und deshalb steht das kommende Heimspiel der Gallier von der Alb im Focus des Abstiegskampfes. Mit dem Wilhelmshavener HV erwarten die Balinger zum vorletzten Heimspiel nämlich eine Mannschaft, die längst nicht gesichert ist und unbedingt noch punkten muss. Spielbeginn in der Balinger SparkassenArena ist am Samstag, 12. Mai, um 19 Uhr. Die Partie steht unter der Leitung der beiden Berliner Unparteiischen Niels Wienrich und Julian Fedtke aus dem EHF-Young Referee Project.

Vor einer Woche hatte der Wilhelmshavener HV die große Chance, sich weitgehendst aus dem Abstiegskampf zu verabschieden. Sie haben das Heimspiel gegen die Rhein Vikings aber in den Sand gesetzt und mit 23:25 verloren. Da Eisenach zeitgleich gepunktet hat, trennen den WHV nur noch drei Punkte vom Abgrund. Vier Tage vor Saisonende ein alles anderer als beruhigender Vorsprung, zumal Eisenach und auch der EHV Aue, die direkten Konkurrenten des WHV in den letzten Wochen überraschend gepunktet haben. Das Restprogramm sieht für alle drei Mannschaften ähnlich aus, so dass die sogenannten Bonuspunkte am Ende das Zünglein an der Waage sein könnten. Solche Bonuspunkte wären für den WHV die Punkte gegen die Gallier von der Alb. Da Wilhelmshaven in Balingen nichts zu verlieren hat, sondern nur gewinnen kann, werden sie mit einer Alles-oder-Nichts Einstellung an den Start gehen.

„Die werden hier brennen,“ weiß HBW-Trainer Jens Bürkle ziemlich genau, was seine Mannschaft erwartet. „Trotzdem, wir werden auf die Dinge, die da auf uns zukommen, gut vorbereitet sein“, erklärte der HBW-Coach gegenüber HBW.tv, dass das bei Wilhelmshaven sehr viel sei. Er ist aber gleichzeitig recht zuversichtlich und auch überzeugt davon, dass seine Mannschaft für das vorletzte Heimspiel der Saison sehr gute Karten hat.

Von einem vorletzten Schaulaufen seiner Mannschaft vor heimischem Publikum will der Balinger Sportwissenschaftler überhaupt nichts wissen. Er erwartet, dass sich von denen, die am Samstagabend im Kader stehen, jeder für die zwei Punkte reinhängt und den Kampf annimmt, den Wilhelmshaven auf die Platte bringen wird. Der Balinger Coach will mit seinen Jungs bis zum Saisonende noch den ein oder anderen Platz in der Tabelle nach oben klettern. Bürkle ist sich genauso darüber im Klaren wie sein Geschäftsführer Wolfgang Strobel, dass die letzten Saisoneindrücke bereits wichtig für den Einstieg in die kommende Saison sind.

Dass er im Gegensatz zu den Gästen aus Wilhelmshaven im vorletzten Heimspiel erneut auf den ein oder anderen Spieler auf Grund von Verletzungen verzichten muss, ist für Bürkle kein Grund für eine präventive Entschuldigung. Das sei in Emsdetten schon so gewesen und auch zu Hause gegen Nordhorn-Lingen. Beide Male hätte es die Mannschaft recht gut kompensiert und deshalb sieht er in der personellen Lage kein Problem.

Die weitere Einschätzung von HBW-Coach Jens Bürkle, zum kommenden Heimspiel gibt es wie immer in der Spieltagvorschau von HBW.tv im nachfolgenden Video

Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa
Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa