Vorbericht des HBW-Pressedienstes

Für beide geht es um viel - für Nordhorn um etwas mehr

Das absolute Topspiel des 25. Spieltages in der 2. Handball-Bundesliga findet am Samstagabend in Balingen statt. Wenn die Gallier von der Alb als Tabellenführer auf die HSG Nordhorn-Lingen treffen. Die Grafschafter liegen nur vier Punkte hinter den Schwaben auf dem dritten Tabellenrang und möchten den Abstand auf keinen Fall größer werden lassen. Spielbeginn in der Balinger SparkassenArena ist um 19 Uhr. Die Leitung der Partie haben die beiden Unparteiischen Ramesh und Suresh Thiyagarajah aus dem Elitekader des Deutschen Handballbundes.

Nach dem 23:23-Unentschieden am vergangenen Spieltag beim Tabellensechsten Ferndorf, hieß es für die Schwaben erst einmal Wunden lecken. Der Kampf um die am Ende etwas glücklich erkämpfte Punkteteilung hat ihre Spuren hinterlassen. „Einige Spieler haben schon Blessuren davongetragen“, verriet HBW-Trainer Jens Bürkle. Er ist im Großen und Ganzen aber zuversichtlich, dass die Kampfspuren bis zum Ligagipfel gegen die HSG Nordhorn zum größten Teil beseitigt, sprich auskuriert sind. Was die Vorbereitung auf den 25. Spieltag zusätzlich erschwert hat, waren die Grippeausfälle. Einige aus der Gallier-Truppe hat ein Magen-Darm-Virus erwischt und man wird erst bis Samstag wissen, wer endgültig fit ist und ob neben Mannschaftskapitän Martin Strobel noch weitere Ausfälle zu beklagen sind.

Unabhängig davon weiß jeder aus der Bürkle-Truppe um was es am Samstagabend geht. „Jeder ist sich der Bedeutung des Spieles bewusst“, erklärte der HBW-Coach, dass am Samstagabend die zwei aktuell besten Mannschaften der Liga aufeinandertreffen. „Für beide geht es um viel – für Nordhorn um ein bisschen mehr“, glaubt der Sportwissenschaftler mit einem Blick auf die Tabelle, dass eine Niederlage für die Niedersachsen größere Auswirkungen hätte, als für die Balinger. Für den ehemaligen EHF-Pokalgewinner wären sechs Punkte Rückstand ein deutlicher Rückschlag. Für die Gallier von der Alb wäre es natürlich auch nicht erfreulich, aber sie blieben auch nach einer Niederlage Tabellenführer, da sie aktuell drei Punkte Vorsprung vor dem Tabellenzweiten aus Coburg haben. Egal, wie das Spiel am Samstagabend auch ausgeht – eine Vorentscheidung wird es in keinem Fall sein. Dazu ist im Verlaufe der Saison in der Liga schon viel zu viel passiert und bis alle 38 Spieltage absolviert sind, dauert es noch lange.

Wie steinig der Weg bis zum Saisonende noch sein wird, haben die Balinger erst am vergangenen Wochenende gegen Ferndorf erlebt. Neben der Tatsache, dass es ohnehin schwer ist, aus der Ferndorfer „Stählerwiese“ etwas Zählbares mitzunehmen – von den Top-Acht sind bisher alle ohne Punkte wieder abgereist –, hatte das Team auch noch einen weniger guten Tag erwischt. Hätte nicht Torhüter Tomáš Mrkva seine Hütte nicht derart zugenagelt, wer weiß, ob es zum Remis gereicht hätte. „Hintenraus war ich mit dem Punktgewinn zufrieden. Das Ergebnis war ok – sportlich können wir es aber besser“, war das Fazit des HBW-Trainers und sportlich besser muss es am Samstagabend auf jeden Fall werden, denn sonst könnten die aktuellen Serien möglicherweise reißen.

Apropos Serien: Da haben die Gallier von der Alb und die HSG Nordhorn-Lingen etwas gemeinsam. Beide Mannschaften haben aus den letzten 15 Spielen insgesamt 13 Siege, eine Niederlage und ein Remis zu Buche stehen. Zwei Serien, mit denen in dieser Saison nur diese zwei Teams aufwarten können und man sie deshalb zu Recht als die zwei, aktuell besten Mannschaften der Liga bezeichnen kann.

Wie immer gibt es auch zum 25. Spieltag eine Video-Vorschau von HBW.tv mit Trainer Jens Bürkle. Diese gib es wie immer im nachfolgenden Vide.

Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Becker Blickle Holcim LS Medcap Kempa
Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Becker Blickle Holcim LS Medcap Kempa