Interview mit Martin Strobel

Der Kapitän meldet sich zu Wort

Die erste Hälfte einer langen Saison ist nun fast gespielt. Wir haben uns vor der Abreise der Mannschaft nach Wilhelmshaven mit unserem Kapitän Martin Strobel zu einem kurzen Interview getroffen:

 

1.    Jens Bürkle hat direkt nach dem Spiel gegen Emsdetten gesagt, dass es der Mannschaft vor allem guttat, dass sie lange unter Druck bei 6 Toren Rückstand dagegenhalten konnte und am Ende noch einen Punkt rausgeholt hat. Was nimmt man als Spieler persönlich aus so einem Spiel mit?

Martin Strobel: Zunächst ist man nach so einem intensiven Spiel als Spieler natürlich etwas enttäuscht, da man die Chance auf einen Sieg noch hatte. Mit ein bisschen Abstand sieht man dann aber auch, dass es ein schwieriges Spiel war und die ganze Mannschaft, vor allem in der zweiten Halbzeit, viel investiert hat um das Spiel noch zu drehen. Dies müssen wir auch für unsere Entwicklung mitnehmen.

2.    Gerade in der Phase im zweiten Durchgang, als ihr wieder an Emsdetten bis auf ein Tor dran wart, ging ein spürbarer Schub durch die Halle. Wie viel nehmt ihr auf dem Feld von der Stimmung wahr bzw. inwiefern beeinflusst euch die Halle während des Spiels?

Martin: In solchen Phasen des Spiels helfen uns die Zuschauer natürlich extrem. Man nimmt vielleicht nicht alles wahr, aber man spürt wie es immer lauter wird und es somit bei jeder Aktion einen Push gibt. Der Gegner bekommt den Druck dann auch zu spüren!

3.    Die Mannschaft wurde vor der Saison auf vielen Positionen neu zusammengestellt, auch einen Trainerwechsel hat das Team jetzt schon hinter sich. Wie weit siehst du die Mannschaft in ihrer Entwicklung zu diesem Zeitpunkt der Saison?

Martin: Das ist richtig und ich denke wir sehen, dass es eben ein Entwicklungsprozess ist, an dem wir festhalten müssen. Wir haben eine junge, hungrige Mannschaft mit viel Potential. Nur braucht man eben für gewisse Dinge einfach Zeit, um Prozesse richtig umzusetzen. Dies galt vor allem auch nach dem Trainerwechsel. Ich sehe allerdings, dass wir uns in Details immer weiter verbessern und auf einem guten Weg sind. 

4.    Worauf wird es, nach deiner Meinung und aus deiner Erfahrung heraus, in den nächsten Wochen und Monaten ankommen, um diese Entwicklung weiter positiv voranzubringen?

Martin: Wir als Mannschaft müssen diesen Weg mit dem Trainer weitergehen und einander dieses Vertrauen auch tagtäglich geben. Die Saison ist noch lange, auch wenn die Hälfte fast schon vorbei ist. Es kommt die Zeit, in der wir für die Arbeit und die Entwicklung belohnt werden!

Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kalender Kempa
Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kalender Kempa