Personalentscheidungen bei den Jung-Gallier

Adam Soos kommt von den Junglöwen zum HBW II

Einen weiteren Transfer können die Verantwortlichen des Handball-Drittlisten HBW Balingen-Weilstetten II präsentieren: Von der SG Kronau/ Östringen, dem Nachwuchsteam der Rhein-Necker Löwen, kommt Adam Soos zu den Jung-Galliern. Der 19-jährige Spielmacher hat bei den Galliern von der Alb für drei Jahre unterschrieben.

„Das ist ja eher die Ausnahme, dass ein Spieler von einer Nachwuchsmannschaft zu einer anderen wechselt“, betont Balingens Sportlicher Leiter Björn Kalenbach. „Aber bei Adam verfolgen wir seine Entwicklung schon lange. Ich kenne ihn noch aus den Spielen der B-Jugend“, ergänzt Trainer André Doster. „Vom ersten Telefonat an hatte ich ein gutes Gefühl, zumal Adam ja auch wieder näher an seiner Heimat Singen sein wird.“

„Wir waren frühzeitig mit Adam in guten Gesprächen, und es hat sich sehr schnell gezeigt, dass es für beiden Seiten hervorragend passt“, beschreibt Kalenbach die unkomplizierten Vertragsgespräche. Trotz seiner erst 19 Jahre hat Adam Soos bereits fast zwei Spielzeiten Erfahrung in der Dritten Liga hinter sich; die Verpflichtung ist auch perspektivisch angelegt, deshalb die Laufzeit von drei Jahren. „Zudem wird Adam voraussichtlich an der Hochschule in Sigmaringen sein Studium beginnen, und dieses soll er möglichst auch als Spieler in Balingen beenden“ können. Damit passt die Personalie perfekt in die Philosophie des HBW, die sportliche wie die berufliche Entwicklung der Spieler gezielt zu fördern.

Für Trainer Doster „bringt Adam einfach alles mit.“ Ein junger Spieler mit schon einiger Erfahrung, der „in Kronau gezeigt hat, dass er 3. Liga kann.“ Von der Spielweise das Gegenteil zu Kapitän Julian Thomann, „war es mir wichtig, unterschiedliche Typen zu haben“; außerdem ist er flexibel auch im linken Rückraum einsetzbar, „und kann uns sicher auch in der Abwehr weiterhelfen.“ Beim HBW hat er dann auch „eine realistische Chance, oben anzuklopfen“, traut ihm der Coach den weiteren Durchbruch durchaus zu.

Den nächsten Schritt in seiner Entwicklung machen, möchte Adam Soos beim HBW. „Ich habe schon als A-Jugendlicher in der 3. Liga gespielt, bin jetzt im 1. Jahr als Aktiver. Da passt das Konzept des HBW einfach ideal zu mir, vor allem auch der enge Kontakt zur 1. Mannschaft. Und in der jungen Truppe erhoffe ich mir gute Chancen; außerdem kenne ich sehr viele schon aus den Auswahlmannschaften, Lukas Saueressig war zum Beispiel mein Zimmerpartner beim DHB.“ Er wird in die WG des HBW einziehen und parallel mit der Ausbildung bzw. dem Studium beginnen, „Ich bin seit der B-Jugend in Kronau, da ist es natürlich auch nicht schlecht, wieder näher an zuhause zu sein.“

Den Verein verlassen wird dagegen Fabian Mayer, das Urgestein von HBW und JSG wechselt zum TV Weilstetten. „Sein Abgang tut uns unheimlich leid“, sagen Trainer und Sportlicher Leiter unisono. „Aber wir konnten Fabian leider nicht die Spielanteile versprechen, die er sich erhofft.“ Der Allrounder hat sich nach einer schweren Knieverletzung wieder zurück gekämpft und braucht vor allem Spielpraxis.“ Wir hätten ihn gerne behalten“, denn er ist nicht nur als HBW-Spieler, sondern auch als Trainer der JSG seit Jahren ein wichtiger Bestandteil des Gesamtkonzepts. „Aber er bleibt der JSG ja erhalten, wir wünschen Fabian, dass er beim TVW die Einsatzzeiten bekommt, die er einfach braucht. Natürlich würden wir uns freuen, wenn er in ein paar Jahren wieder zum HBW zurückkommt.“

Ebenso verabschieden wird sich Falk Kolodziej. Der torgefährliche Mittelmann konnte sich mit den Verantwortlichen nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen und wird den HBW auf eigenen Wunsch verlassen. Vor der Saison aus Bad Neustadt gekommen, hatte er sich schnell eingewöhnt und sogar einige Einsätze in der Bundesliga verzeichnet. „Auch mit Falk hätten wir gerne weitergearbeitet, doch er möchte nun den nächsten Schritt in die 2. Liga machen“, bedauert Doster auch Kolodziejs Abgang.

Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kalender Kempa
Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kalender Kempa