Spielbericht von Joachim Hausmann

Jung-Gallier ringen Junglöwen nieder

Eng ging es zu zwischen den Bundesliga-Nachwuchsteams, und nach einem zähen Kampfspiel behielten die Jung-Gallier mit 29:26 (14:13) die Oberhand über die Junglöwen. Doch für Feinschmecker war das Aufeinandertreffen in der SparkassenArena gewiss nichts. Mit diesem Sieg wahrten die Hausherren ihre weiße Heimweste und stehen weiter an der Tabellenspitze der 3. Liga Süd.

Nach der Pleite von Hochdorf erwartete Coach André Doster eine Reaktion seiner Mannschaft – und die gab es auch. Zwar nicht in Form eines Galaauftrittes, aber kämpferisch war an diesem Sonntagabend alles geboten in der heimischen Arena. Personell besserte sich die Situation auch etwas, Lukas Saueressig kehrte nach einer Verletzung zurück, und auch Julian Thomann und René Zobel wärmten sich mit der Mannschaft auf, wurden aber weiter geschont. Markus Dangers eröffnete den Torreigen, und der bullige Kreisläufer war es auch, der zu Beginn die Akzente setzte und von der Abwehr der Junglöwen kaum zu halten war. Auf der Gegenseite hielt Jonas Baumeister gleich den ersten Siebenmeter, fand aber ansonsten noch nicht so recht ins Spiel, weil seine Vorderleute noch keinen Zugriff auf den Rückraum der Gäste bekamen.

Die Führung wechselte munter hin und her, kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, geprägt von vielen Fehlern auf beiden Seiten. Mitte der ersten Halbzeit lagen die Gäste nach dem Treffer von Adam Soos einmal gar mit zwei Toren in Front, doch je zweimal Markus Dangers und Michael Seiz drehten den Spieß wieder um. Zur Pause hieß nach einem Tor von Spielmacher Falk Kolodziej 14:13 für die Jung-Gallier.

Zu beginn der zweiten Halbzeit kam der HBW II besser aus den Startlöchern, erneut Kolodziej sowie Tim Nothdurft stellten auf 16:13, doch mehr Sicherheit bekam das Spiel der Gastgeber dadurch nicht. In Unterzahl verkürzte Kronau auf 17:16, und als dann die Jung-Gallier für zwei Minuten sogar mit vier gegen sechs spielen mussten, drehte die Partie vollends, und die Gäste gingen durch einen Doppelschlag von Linksaußen Leon Bolius mit 19:20 in Führung.

Nun schlug die Stunde von Kolodziej und Baumeister: Der Spielmacher traf viermal in vier Minuten, und der starke Schlussmann parierte erst einen weiteren Strafwurf und sorgte dann mit seinen Paraden für die Wende. 10 Minuten vor dem Ende hieß es 24:22, und auch wenn die Gäste noch einmal ausgleichen konnten, ging es mit einer Zwei-Tore-Führung in die beiden letzten Spielminuten. Gästetrainer Klaus Gärtner versuchte es mit offener Deckung, doch es nützte nichts mehr. Am Ende blieb es erneut Markus Dangers vorbehalten, mit seinem sechsten Treffer den Schlusspunkt zum 29:26 zu setzen. Und nicht nur seinem Trainer fiel ein großer Stein vom Herzen: „Ich bin zufrieden, weil wir das Spiel gewonnen haben. Allerdings war es eine sehr fehlerbehaftete Partie – zum Glück für uns aber auf beiden Seiten.“ Mit diesem Erfolgserlebnis kann die Mannschaft nun zuversichtlich in das schwere Auswärtsspiel in Horkheim gehen: Der Tabellendritte wird den Jung-Galliern sicher wieder alles abverlangen. 

Spielfilm: 3:3, 6:8, 10:10, 14:13 – 18:16, 21:21, 24:24, 29:26.

HBW Balingen-Weilstetten II: Baumeister, Ruminsky; Saueressig (1), Mayer, Bitzer, Villgrattner, Nothdurft (2), Dangers (6), Kirsch (4), Seiz (8/3), Remmlinger (2), Kolodziej (6), Beckmann.

Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa
Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa