Spielbericht von Joachim Hausmann

Jung-Gallier lassen Schlusslicht keine Chance

Souverän setzte sich Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten II im Heimspiel gegen den Tabellenletzten durch: Beim 34:21 (16:7) hatten die „Löwen“ aus der Pfalz zu keinem Zeitpunkt auch nur den Hauch einer Chance. Mit diesem deutlichen Erfolg verbessert sich der Balinger Perspektivkader auf den dritten Platz, nur einen Punkt hinter Spitzenreiter SG Nußloch.

Das erste Tor des Spiels gelang Zweibrückens Torjäger Nils Wöschler – es sollte indes die einzige Führung der Gäste bleiben. Thorben Kirsch, der nach seinem Tor direkt eine Zeitstrafe aufgebrummt bekam, sowie René Zobel drehten die Partie schnell. Niklas Bayer konnte für den SV 64 noch einmal ausgleichen, dann nahm der HBW-Express Fahrt auf. Ein glänzend aufgelegter Jonas Baumeister hinter der starken 6:0-Abwehr kaufte der jungen Gästemannschaft, die den Ausfall einiger Stammkräfte deutlich schlechter verkraftete als der HBW II, ein ums andere Mal regelrecht den Schneid ab und ermöglichte seinen Vorderleuten so schnelle und einfache Tore. Nach 13 Minuten und einem 5:0-Lauf hieß es 7:2, als Gästetrainer Tony Hennersdorf genug gesehen hatte und zur Auszeit bat. Doch seine Worte fruchteten nicht, die Verunsicherung seines Teams blieb. So auch bei Wöschlers Strafwurf, der gut einen Meter über dem Tor ins Fangnetz rauschte. Auf der Gegenseite schraubten die Jungs von Coach André Doster das Ergebnis gegen überforderte Gäste Stück für Stück nach oben.

Nach dem Treffer von Markus Dangers zum 16:6 betrug der Vorsprung erstmals zehn Tore, und auch die frühe Disqualifikation von Spielmacher Falk Kolodziej – er hatte Till Wöschler bei einer Abwehraktion unabsichtlich im Gesicht erwischt – änderte nichts am Spielverlauf. Seinen Part übernahm nun Linksaußen Jan Bitzer und bewies, dass er eigentlich Mittelmann gelernt hat: Er führte geschickt Regie und erzielte darüber hinaus fünf Tore. „Wir haben uns ernsthaft auf diesen Gegner vorbereitet“, merkte dann nach dem Spiel auch André Doster an. „und wir haben diesen Gegner sicher nicht unterschätzt, heute eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt“.

Zur Pause war das Spiel beim Stand von 16:7 natürlich längst entschieden, und so konnte Doster viel rotieren und experimentieren. Und auch die Gäste durften in einigen Szenen zeigen, dass sie eigentlich gut Handball spielen können. Als dann jedoch Sema, Schaler und Alt zum 25:16 verkürzten, legten die Jung-Gallier den Schalter wieder um und erhöhten die Schlagzahl nochmals. Schnell war die Führung wieder zweistellig, und viele Strafwürfe - die Michael Seiz alle verwandelte - zeugten davon, dass die Gäste in der Abwehre regelmäßig zu spät dran waren. Die beiden letzten Treffer waren dann noch einmal Jan Bitzer vornehalten, ehe der ungefährdete Heimsieg bejubelt werden durfte.

Trainer Doster war entsprechend zufrieden: „Es war nach zwei Niederlagen wichtig, wieder in die Spur zu finden, jeder hat seinen Teil dazu beigetragen.“ Damit ist der HBW II weiterhin nur einen Zähler hinter der Spitze und reist nun am kommenden Sonntag als Dritter zum Spitzenspiel bei Tabellenführer SG Nußloch.

Spielfilm:  2:2, 6:2, 11:3, 16:7 – 21:9, 25:15, 30:18, 34:21.

HBW Balingen-Weilstetten II: Baumeister, Ruminsky; Mayer (1), Bitzer (5), Villgrattner (1), Nothdurft (2), Dangers (3), Kirsch (7), Seiz (9/8), Kolodziej, Beckmann (2), Zobel (4).

Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa
Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa