Spielbericht von Joachim Hausmann

Zu viele Fehler kosten Tabellenführung

Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten II musste sich beim Dritten der Liga deutlich geschlagen geben, mit dem 31:24 (17:10) übernimmt der TSB Heilbronn-Horkheim die Tabellenspitze von den Jung-Galliern, die auf Platz 3 abrutschen.

Es ging heiß her in der Heilbronner Stauwehrhalle, nur leider in erster Linie für die gastgebenden Hunters. Nach der ersten (und einzigen) Führung des HBW II durch Markus Dangers drehte Marcel Lenz schnell die Partie mit zwei Treffern. Einmal konnte Falk Kolodziej noch zum 2:2 ausgleichen, dann nahm das Schicksal schon früh seinen Lauf. Nach fünf Heilbronner Toren in Serie sah HBW-Trainer André Doster schon früh Gesprächsbedarf und die erste Auszeit, um den Spielfluss des Gegners zu unterbrechen. Zwar bedeuteten zwei weitere Lenz-Tore das 9:3, doch dann kam der HBW II zurück und war nach je zwei Treffern von Thorben Kirsch und Markus Dangers sowie dem 10:8 von Falk Kolodziej wieder dran. Doch das Spiel verlief weiterhin in Wellen, ein 4:0-Lauf des TSB sorgte noch vor der Pause für klare Verhältnisse, am Ende ging es mit 17:10 in die Kabinen. Die Gründe für den klaren Rückstand hatte der Trainer schnell ausgemacht: „Das Problem war, dass wir in den ersten 14 Angriffen elf Fehler gemacht haben. Einsatz und Einstellung haben auf jeden Fall gepasst. Dieser Rückstand war eine zu hohe Bürde für den zweiten Durchgang.“

Dass es nun ziemlich schwer sein würde, das Spiel noch zu drehen, war klar, doch der Start in Halbzeit zwei misslang gründlich. Statt einer Balinger Aufholjagd zogen die Hunters weiter davon, über 19:10 hieß es schnell 20:12, und der Drops schien gelutscht. Doch die Jung-Gallier bewiesen glänzende Moral und kamen noch einmal zurück. Ein nicht mehr für möglich gehaltener 5:0-Lauf brachte den HBW II wieder in Schlagdistanz, doch an diesem Abend sollte es nicht reichen. „Wir haben es leider nicht zu Ende gespielt, sondern uns Würfe genommen, die wir nicht hätten nehmen dürfen“, analysierte Coach Doster diese entscheidende Phase. Erneut Lenz beendete mit seinem sechsten Treffer die Balinger Drangphase, und nach dem Strafwurf von Gehrke zum 24:18 war die Niederlage des HBW II besiegelt. Der Rest war Schaulaufen, beide Seiten konnten dem Spiel jetzt keine Wende mehr geben; Heilbronn verwaltete den Vorsprung bis zum Schluss.

Hinterher konstatierte der HBW-Trainer dann auch niedergeschlagen eine verdiente Niederlage: „Heilbronn war über das gesamte Spiel die bessere Mannschaft. Vielleicht wäre für uns mehr drin gewesen, aber es war das bisher schwerste Spiel für uns.“ Viel Zeit zur Analyse bleibt nicht, am kommenden Sonntag wird das Schlusslicht VTV Mundenheim in der heimischen SparkassenArena erwartet.

Spielfilm: 2:2, 9:3, 10:8, 17:10 – 20:12, 20:17, 26:19, 31:24.

HBW Balingen-Weilstetten II: Baumeister, Ruminsky; Thomann (2), Saueressig (2/2), Mayer (1), Bitzer, Villgrattner (1), Dangers (5), Kirsch (7), Seiz, Kolodziej (3), Beckmann (3), Zobel.

Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa
Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa