Spielbericht von Joachim Hausmann

Starke Schlussphase sichert verdienten Heimsieg

In der altehrwürdigen Längenfeldhalle konnte Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten II seine imponierende Serie im Heimspiel gegen die TSG Haßloch weiter ausbauen. Mit großer Spielfreude, gnadenlos effektiv und mit einem starken Mario Ruminsky im Tor siegte das Balinger Perspektivteam souverän mit 36:30 (17:15) und ist nun in der der 3. Liga Süd als Tabellendritter punktglich mit dem Spitzenreiter Nußloch.

Die Gäste kamen nach der starken Leistung beim Sieg über Pfullingen mit breiter Brust nach Balingen und hatten sich Einiges vorgenommen. Und so bestimmte Haßloch mit dem überragenden Regisseur Peter Masica auch die Anfangsphase. Er allein erzielte die ersten drei Treffer für sein Team, das schnell mit 2:3 in Führung gehen konnte. Doch René Zobel, Michael Seiz und Kapitän Julian Thomann hielten den HBW 2 im Spiel. Es war kein Spiel der Abwehrreihen, und auch der zuletzt bärenstarke Jonas Baumeister im Balinger Gehäuse bekam kaum eine Hand an den Ball. Beim 7:9 durch Florian Kern lagen Gäste erstmals mit  zwei Toren in Front, doch Seiz mit seinem bereits dritten Tor egalisierte nach einer gespielten Viertelstunde.

Und es lief weiter nicht rund bei den Jung-Galliern, Haßloch konnte erneut die Führung an sich ziehen, der ehemalige Balinger Stefan Job traf zum 11:12. Nachdem Rico Wilde gar erhöht hatte, schlug die Stunde von Kreisläufer Markus Dangers: Mit einem Doppelschlag innerhalb von 72 Sekunden schaffte er postwendend den Ausgleich. Mit dem Führungstreffer durch Thorben Kirsch begann der offenen Schlagabtausch nun endgültig, im Tor stand nun der junge Mario Ruminsky, der gleich zwei Strafwürfe parieren konnte. Zwar scheiterte auf der Gegenseite auch Michel Seiz vom Punkt, bis zur Pause konnte das Balinger Perspektivteam jedoch auf 17:15 erhöhen, den Schlusspunkt setzte dann Fynn Beckmann.

Auch in Hälfte zwei blieb das Spiel eng, beide Seiten lieferten sich einen beherzten Fight mit offenem Visier. Und wieder wechselte die Führung, Masica, mit 11/4 der beste Schütze seiner Mannschaft, und Kern drehten die Begegnung erneut: Nach 39 Minuten führten die Pfälzer mit 20:22. Zobel und Seiz konnten für den HBW ausgleichen, Thorben Kirsch brachte sein Team per Strafwurf wieder in Führung – doch die konnten die Gäste sogar in doppelter Unterzahl wieder ausgleichen zum 24:24. Nach dem 27:27 schafften die Jung-Gallier dann den entscheidenden Durchbruch, Julian Thomann und Falk Kolodziej trafen zur 2 Tore-Führung. Kirsch, Zobel und zweimal Dangers vom Kreis sorgten schließlich für die Vorentscheidung, nach dem 34:29 war das Ding dann tatsächlich gelaufen. Und auch in Hälfte 2 hieß der letzte Torschütze Fynn Beckmann.

Entsprechend erleichtert war Trainer André Doster auch nach der nervenaufreibenden Begegnung: „Wir haben heute wirklich alles gebraucht, das war eine klasse Mannschaftsleistung: Zwar hat in der Abwehr nicht alles gepasst, dafür waren wir im Angriff richtig. Mit einer Effektivität von 62 Prozent können wir mehr als zufrieden sein.“ Und so war der Sieg letztlich der verdiente Lohn für die harte Arbeit seiner Mannschaft. „Vielleicht ist der Sieg etwas zu hoch ausgefallen, aber wir haben verdient gewonnen.“

Spielfilm: 3:4, 7:9, 11:11, 17:15 – 20:21, 25:25, 29:27, 36:30.

HBW Balingen-Weilstetten II: Baumeister, Ruminsky; Thomann (5), Heinzelmann, Hildebrand, Mayer, Bitzer (1), Villgrattner, Dangers (5), Kirsch (7/2), Seiz (6/2), Kolodziej (2), Beckmann (2), Zobel (8).

Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa
Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa