Spielbericht von Joachim Hausmann

Mit Gala in Halbzeit zwei zum Kantersieg

Mit einer begeisternden zweiten Spielhälfte hat Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten II erfolgreich Revanche genommen für die bittere Hinspielpleite. Mit 32:20 (15:13) schickte der alte und neue Spitzenreiter den TV Germania Großsachsen nach Hause und untermauerte deutlich die gestiegenen Ambitionen des jungen Perspektivkaders.

Dabei war mit dieser Wendung nicht unbedingt zu rechnen, konnten doch die Gäste das Spiel im ersten Durchgang noch absolut auf Augenhöhe gestalten und lagen nur mit 15:13 in Rückstand. Doch nach der Pause brannten die Jung-Gallier ein wahres Feuerwerk ab: Mit einem bärenstarken Mario Ruminsky im Tor rührte die Abwehr geradezu Beton an und nahm den gefürchteten Rückraum der „Saasemer“ nahezu komplett aus dem Spiel. Und vorne gelangen reihenweise schnelle Gegenstöße, die von den treffsicheren Außen Tim Nothdurft und Michael Seiz in einfache Tore umgemünzt werden konnten. Über zehn Minuten gelang den Gästen kein einziger Treffer, in dieser Zeit enteilte der HBW II uneinholbar: Beim 21:13 war das Spiel im Grunde schon entschieden. „Wir haben Großsachsen den Spaß genommen, nach einer Dreiviertelstunde hat sich der Gegner aufgegeben“, sah auch HBW-Coach André Doster hier den Knackpunkt des Spiels. Gegen Ende rotierte der Trainer dann seine Mannschaft noch durch, auch der A-Jugendliche Tobias Heinzelmann durfte ran – und bedankte sich auch mit einem schönen Treffer aus dem Rückraum. Letztlich trugen sich alle Feldspieler in die Torschützenliste ein, und Keeper Jonas Baumeister war mit zwei gehaltenen Siebenmetern in der entscheidenden Phase ebenfalls ein Garant des deutlichen Sieges.

Zu Beginn des Spiels hatte das noch etwas anders ausgesehen, die HBW-Abwehr wusste sich gegen die wuchtige Offensive aus Großsachsen noch nicht so richtig zu wehren. Vor allem über den Kreis mit Ulrich Ullrich gelangen den „Saasemern“ einfache Tore. Zudem leistete sich das Team von André Doster einige technische Fehler und vergab zu viele einfache Chancen. Doch nach einer Viertelstunde änderte sich das Bild. Mario Ruminsky entschärfte nun Wurf um Wurf, und seine Vorderleute nahmen dem Rückraum des Gegners mehr und mehr die Durchschlagskraft. So gelangen schnelle Gegenstöße über Seiz und Nothdurft, der HBW II konnte sich etwas absetzen. Doch der Gegner blieb dran, auch weil sich bei den Jung-Galliern noch zu viele Fehlpässe einschlichen. So ging es „nur“ mit 15:13 in die Pause. „Wir haben zu viel liegen gelassen, hätten da schon deutlicher führen müssen“, hatte der Balinger Trainer doch Kritisches zur 1. Hälfte anzumerken.

Mit den zweiten 30 Minuten konnte Doster dann aber natürlich vollkommen zufrieden sein, selten zeigte sich sein Team so spielfreudig und souverän – und das immerhin gegen den Vierten der Liga. „Das war ein richtig guter Auftritt meiner Mannschaft. Die Abwehr hat gut funktioniert, und wir haben mit viel Druck nach vorne gespielt.“ Besonders freute ihn auch die geschlossen Mannschaftsleistung: „Alle haben ihren Teil dazu beigetragen, das ist auch wichtig im Hinblick auf das schwere Auswärtsspiel kommende Woche in Oftersheim/ Schwetzingen.“ Doch nach dieser Demonstration der Stärke braucht den Jung-Galliern vor der Reise zum Aufsteiger nicht bange zu sein. Sie grüßen weiterhin von der Tabellenspitze!

Spielfilm: 4:4, 8:6, 13:10, 15:13 – 21:13, 26:16, 28:18, 32:20.

HBW Balingen-Weilstetten II: Baumeister, Ruminsky (1); Thomann (1), Heinzelmann (1), Saueressig (2/2), Mayer (1), Bitzer (3), Nothdurft (7), Dangers (4), Kirsch (3), Seiz (5), Kolodziej (1), Beckmann, Zobel (4).

Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa
Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kempa