Spielbericht von Joachim Hausmann

Mit langem Atem zum Erfolg: Auch im Breisgau erfolgreich

Die Serie hält, auch beim Schlusslicht SG Köndringen-Teningen konnte Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten II einen weiteren Erfolg verbuchen. Mit dem 32:26 setzte sich das Balinger Perspektivteam punktgleich mit dem SV Salamander Kornwestheim an die Tabellenspitze. Beide Mannschaften treffen sich kommenden Freitag zum Showdown in der Balinger SparkassenArena.

Es war die erwartet schwere Aufgabe, die das Team von André Doster am Kaiserstuhl zu bewältigen hatte. „Uns war bewusst, dass es für Köndringen ein absolutes Endspiel im Abstiegskampf war, vielleicht sogar die letzte Chance“, hatte der Trainer die Tabellenkonstellation als wenig aussagekräftig ausgemacht. So kam es dann auch für die einmal mehr ersatzgeschwächt angereisten Schwaben. Nur neun Feldspieler standen auf dem Spielbericht, die sich dem Aufbäumen der Gastgeber stellen konnten. Das Spiel war anfangs sehr ausgeglichen und umkämpft, zwar lagen die Jung-Gallier zumeist in Front, konnten sich aber nicht absetzen. Die Gründe hatte der Coach schnell ausgemacht: „Das war in der ersten Halbzeit nicht konsequent genug: zu wenig Beinarbeit, kein gutes Rückzugsverhalten, und auch im Angriff kamen wir nicht richtig in die Spur.“ Mitte der des ersten Abschnitts gelang Köndringens Kreisläufer Jonathan Schmid das 10:9, in dessen Folge dann die Breisgauer die Oberhand gewannen. Velz baute die Führung aus, doch der HBW II blieb vorerst dran. Zweimal Markus Dangers vom Kreis sowie ein Siebenmeter von Jan Bitzer sorgten für das 13:12. Doch die verbleibenden Minuten gehörten den Gastgebern, mit einem 5:2-Lauf schafften sie ein kleines Polster mit 18:14 zur Pause.

„Ich habe in der Kabine versucht, die Mannschaft wachzurütteln“, beschreibt Doster die Minuten während der Pause. Dennoch gehörte der erste Treffer wieder dem Schlusslicht, Maurice Bührer traf zum 19:14. Jetzt aber waren die Jung-Gallier „on Fire“ und drehten auf. Das Startsignal gab Jan Bitzer, der innerhalb von 70 Sekunden zweimal traf und mit insgesamt 12 Toren der beste Balinger Schütze an diesem Abend war. Auch die Deckung stand nun besser, Keeper Mario Ruminsky parierte ein ums andere Mal. Diese leichten Ballgewinne setzten seine Vorderleute in schnelle Tore um, und nach 47 Minuten gelang Moritz Strosack der umjubelte Ausgleich. „Da haben wir aggressiver und ballorientierter verteidigt“, so Doster über die entscheidende Phase des Spiels. Kapitän Julian Thomann ließ sogleich den Führungstreffer folgen. Zwar konnte der frühere HBW-Spieler Felix Zipf postwendend ausgleichen, doch nach Michael Hemmers erneuter Führung nahm das Schicksal der Breisgauer seinen Lauf. Mit einer Auszeit justierte Trainer Doster noch einmal das HBW-Spiel, die Folge war ein 4:0-Lauf zum 24:28 – die Vorentscheidung war gefallen. Da half auch ein Timeout von Köndringens Ole Andersen nicht mehr, die Jung-Gallier brachten den Sieg sicher über die Ziellinie. Den Schlusspunkt zum 26:32 setzte Markus Dangers.

Trainer Doster war dann auch mehr als zufrieden mit dem Auftritt seines Teams: „Ich bin wirklich stolz auf die Mannschaft. Angesichts der widrigen Rahmenbedingungen war das wahnsinnig stark!“ Damit haben die Jung-Gallier die allerbeste Werbung gemacht für das Topspiel am kommenden Freitag: Um 20 Uhr steigt in der Balinger SparkassenArena das Derby gegen den SV Salamander Kornwestheim. Beim Wiedersehen mit Christian Wahl und Co. kann der HBW II einen weiteren wichtigen Schritt zur möglichen Meisterschaft schaffen. Erster gegen Zweiter – mehr Spitzenspiel geht nicht! Das Spiel hat definitiv eine große Kulisse verdient.

Spielfilm: 3:4, 9:9, 13:12, 18:14 – 21:17, 22:22, 24:28, 26:32.

HBW Balingen-Weilstetten II: Ruminsky, Seeger; Thomann (2), Fuoß, Hemmer (4), Soos (4), Bitzer (12/6), Schmidberger, Dangers (7), Heinzelmann (1), Strosack (2).

Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa
Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa