Spielbericht von Joachim Hausmann

Starke Defensive legt Grundstein für Torefestival

Nichts zu holen gab es für den Aufsteiger aus der Pfalz beim ersten Auftritt in der Balinger SparkassenArena. Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten II war gegen den TuS 04 Dansenberg vom Anpfiff an das überlegene Team und zog schnell davon. Am Ende zeigte die Anzeigetafel den Unterschied deutlich an, die Jung-Gallier gewannen haushoch mit 34:21 (13:6).

Doch nicht nur die Zuschauer rieben sich ob des mehr als einseitigen Spiels verwundert die Augen, auch HBW-Trainer André Doster hatte im Vorfeld ein anderes Spiel erwartet: „Ich hätte nicht damit gerechnet, dass Dansenberg so schwach spielt, aber wir waren auch gut vorbereitet und so immer in der Lage, die Auftakthandlungen des Gegners zu lesen.“

So gelang den Hausherren der bessere Start, Lukas Saueressig eröffnete den Torreigen. Ebenfalls zeigte sich, dass Keeper Jonas Baumeister einen Sahnetag erwischt hatte – schnell zog er den Gästen mit seinen Paraden den Zahn. Und so waren die beiden Tore von Luca Munzinger lange das einzig Zählbare für die Gäste. Aber auch der HBW-Angriff kam noch nicht so richtig ins Rollen, entsprechend hieß es nach 10 Minuten 4:2.

Beim 6:4 für den HBW II scheiterte TuS-Torjäger Jan Claussen mit einem Siebenmeter an Jonas Baumeister, dann folgten ganz bittere fünf Minuten für Dansenberg: Zweimal Jan Bitzer sowie Kapitän Julian Thomann, Fynn Beckmann und Markus Dangers vom Kreis trafen zum 11:4 – da hatte Gäste-Coach Marco Sliwa genug und nahm eine Auszeit. Zwar traf dann Tim Beutler in Überzahl, doch die Pfälzer konnten den Rückstand nicht mehr verkürzen, es ging mit 13:6 in die Pause. HBW-Trainer Doster war zufrieden – fast: „Wenn überhaupt etwas nicht ganz gepasst hat, war es die Angriffsquote in der ersten Halbzeit. Da haben wir doch etwas zu viel liegen lassen.“

Nach Wiederanpfiff wurde die Begegnung torreicher, beide Angriffsreihen waren sicherer im Abschluss. Mit dafür verantwortlich nicht zuletzt Jan Bitzer, allein im zweiten Durchgang traf der flinke Linksaußen, mit 13/8 Toren bester Schütze der Partie, neun Mal. Tor um Tor baute das Balinger Perspektivteam seinen Vorsprung aus, die Gegenwehr der Gäste erlahmte zusehends. Sogar in Unterzahl traf Bitzer zum 17:9. Nach 44 Minuten gelang Fabian Wiederstein vom Kreis das 23:13, der Vorsprung betrug erstmals zehn Tore. Dann konnte sich auch der A-Jugendliche Nick Ruminsky in die Torschützenliste eintragen, und mit dem Treffer von Adam Soos hieß es acht Minuten vor Schluss 29:16. Die Messe war natürlich längst gelesen, in der Schlusssekunde verpasste es dann Timo Hildebrand knapp, sich ebenfalls noch als Torschütze feiern zu lassen.

Nach dem Spiel durfte ein zufriedener André Doster resümieren: „Wir sind richtig gut ins Spiel gekommen, haben vernünftig und aggressiv gedeckt und ordentlich Tempo nach vorne gemacht. Das war eine sehr gute Torwartleistung in Verbindung mit der Abwehr. Auch in Unterzahl war bei uns nie ein Bruch im Spiel zu sehen. Am Ende hat sich Dansenberg dann auch einfach hängen lassen“

Spielfilm: 3:2, 6:4, 11:4, 13:6 – 17:9, 23:13, 29:16, 34:21.

HBW Balingen-Weilstetten II: Baumeister, M. Ruminsky; Thomann (4), Hemmer (1), Saueressig (3), Soos (2), Bitzer (13/8), Hildebrand, Wiederstein (1), Dangers (3), N. Ruminsky (1), Beckmann (2), Strosack (4).

Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kalender Kempa
Sparkasse Stumpp Becker DAK Bizerba Holcim Kalender Kempa