Spielbericht von Joachim Hausmann

HBW-Trainer André Doster: „Unfassbar viele Fehlwürfe“

Zwar wurde es am Ende noch einmal spannend, doch insgesamt war der Auftritt von Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten beim Duell der Nachwuchsmannschaften in der Östringer Stadthalle ein Festival der Fehler. Eine insgesamt nicht ausreichende Leistung der Gäste bescherte den Rhein-Neckar Löwen II ein hochverdientes 30:28 (17:15). Die Jung-Gallier rutschten damit vom zweiten auf den vierten Tabellenplatz.

Trainer André Doster haderte auch mit dem uninspirierten Auftritt seiner Schützlinge: „Wir waren in allen Belangen schlechter, Kronau hat die ersten sechs, sieben Eins-gegen-Eins-Situationen alle gewonnen.“ So war der Anfang des Spitzenspiels bereits ein Fingerzeig auf das, was in den nächsten 60 Minuten kommen sollte. Schnell führten die Gastgeber mit 4:1, dem Rückstand liefen die Jung-Gallier während des ganzen Spiels hinterher. „Wir haben nicht aggressiv genug verteidigt“, machte Doster einen Grund für die Niederlage aus. Und auch Torwart Mario Ruminsky bekam kaum eine Hand an den Ball und machte zeitig Platz für Julian Malek. Der sorgte dann mit einigen spektakulären Paraden dafür, dass sein Team weiter im Spiel blieb und nicht frühzeitig abreißen lassen musste. Doch so richtig ran kam der HBW II, der ohne Abwehrchef Christoph Foth und Torjäger Jan Bitzer auskommen musste, nicht, Beim 10:9 schaffte Adam Soos, mit acht Treffern bester Feldtorschütze seiner Mannschaft, den Anschluss, doch die Junglöwen konterten prompt mit einem 3:0-Lauf. Und direkt vor der Halbzeit hatte Niklas Diebel erneut den Anschlusstreffer in der Hand, vergab jedoch freistehend. Im Gegenzug gelang den Badenern das 17:15.

Nach der Pause ging es dann recht schnell, binnen sechs Minuten schraubten die Junglöwen das Ergebnis auf 22:16. „Wir sind desaströs aus der Halbzeit gekommen“, musste ein entsetzter Trainer Doster konstatieren. Mit einer Auszeit bremste er den freien Fall, doch näher ran kamen seine Jungs vorerst auch nicht. Die Wende folgte dann nach einer Auszeit des Gegners, als der HBW II seinerseits mit einem 4:0-Lauf auf 27:25 verkürzen konnte. Je zweimal Julian Thomann und Niklas Diebel sorgten für einen Hoffnungsschimmer, überdies blieb Julian Malek Sieger im Siebenmeterduell mit Leon Bolius. „Aber wir haben dann wieder keinen kühlen Kopf bewahrt“, analysierte Doster, und mit unnötigen Abspielfehlern brachte man die Hausherren zurück auf die Siegerstraße. Trotz zweier weiterer Siebenmetertore von Julian Thomann reichte es am Ende nicht. Der letzte Treffer von Adam Soos zum 29:28 war letztlich zu wenig, denn Benedikt Meiser machte mit seinem Tor alles klar.

„Das war ein sehr verdienter Sieg“, stellte ein enttäuschter Trainer André Doster fest. „Wir hätten einen Punkt nicht verdient gehabt. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft natürlich nicht zufrieden, die Ausfälle zählen nicht als Ausrede. Wir hatten 35 fehlerhafte Angriffe und haben nicht aggressiv genug verteidigt. Nur Julian Malek hat uns mit seinen Paraden im Spiel gehalten. Das Aufbäumen kam zu spät. Insgesamt war es heute zu wenig.“ 

Spielfilm: 4:1, 8:6, 13:10, 17:15 – 22:16, 26:19, 27:25, 30:28.

HBW Balingen-Weilstetten II: Ruminsky, Malek; Thomann (8/5), Czakó (2), Fuoß, Soos (8), Heinzelmann (4), Diebel (2), Schmidberger, Beckmann (1), Strosack (3).

Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa
Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa