Auswärtsniederlage für den HBW 2

Jung-Gallier in Horkheim machtlos

Eine erste Halbzeit zum Vergessen sorgte schnell für Ernüchterung bei Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten II, dann war nur noch Schadensbegrenzung angesagt. Am Samstag unterlag das Team von Trainer André Doster beim TSB Heilbronn-Horkheim mit 21:36 (8:22) und musste mit leeren Händen die Heimreise antreten.

Im gesamten Spiel lag der HBW 2 nur einmal in Führung, und das beim 1:0 durch Tobias Heinzelmann. Doch die Hunters drehten den Spieß schnell Pierre Freudl und Nils Boschen schnell um. Bei den Jung-Galliern ging dagegen gar nichts, zudem scheiterten sie immer wieder am bärenstarken Ex-Balinger im Horkheimer Tor, Sven Grathwohl. So führten die Gastgeber nach 15 Minuten mit 11:2, das Spiel war zu diesem frühen Zeitpunkt im Grunde schon entschieden. ""Wir sind dann immer wackeliger geworden und in eine Spirale der Machtlosigkeit geraten. Was schlecht laufen konnte, lief schlecht", so Doster. Das war einfach gar nichts. Wir haben nicht einmal schlecht begonnen, ordentlich verteidigt, aber vorne unsere Dinger nicht gemacht. Und da waren richtig gute Chancen dabei", war HBW-Coach André Doster fassungslos. Er hatte bereits in der 10. Minute die erste Auszeit genommen, um seine Mannschaft zurück in die Spur zu bringen – ohne Erfolg. Ab jetzt ging es nur noch um Schadensbegrenzung. Doch so richtig konnten sich die Jung-Gallier nicht ins Spiel reinkämpfen, den Ton gaben nur die Gastgeber an, die den Vorsprung kontinuierlich weiter ausbauten: Während Horkheim konsequent sein Chancen nutzte, ließ der HBW II weiterhin jede Kaltschnäuzigkeit im Angriff vermissen. Nach 21 Minuten lagen die Gäste erstmals mit 10 Toren im Rückstand, als auch Doster zweite Auszeit nicht die erhoffte Wirkung zeigte. Bis zur Pause schraubte Horkheim vielmehr den Vorsprung auf astronomische 14 Tore, und es ging mit 22:8 in die Kabinen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte der HBW II auf Augenhöhe mitspielen, und der Rückstand blieb einigermaßen konstant. Das war auch ein Verdienst des eingewechselten Keepers Julian Malek, der inzwischen für Mario Ruminsky das Balinger Tor hütete. Allerdings gelang es nicht, die Offensive der Hunters in den Griff zu bekommen, und so pendelte sich der Horkheimer Vorsprung bei 15 Toren ein. In der letzten Viertelstunde konnte zudem Rückraum-Shooter Niklas Diebel einige Akzente setzen, der nach seiner Verletzungspause langsam wieder in Schwung kommt; er war am Ende mit 5 Toren bester Schütze des HBW II. Doch auch er konnte nichts an der bitteren Niederlage ändern, die mit 21:36 am Ende sehr deutlich ausfiel.

Die Jung-Gallier haben dennoch ihren zweiten Tabellenplatz verteidigt, liegen nach dem letzten Vorrundenspieltag vier Punkte hinter Spitzenreiter HSG Konstanz. Gelegenheit zur Wiedergutmachung besteht schon kommende Woche, zum Auftakt der Rückrunde treten die Jung-Gallier bei der TGS Pforzheim an, die im Hinspiel mit 32:28 in eigener Halle bezwungen werden konnte.

Spielfilm: 8:1, 13:5, 19:6, 22:8 –26:11, 30:15, 32:18, 36:21.

HBW Balingen-Weilstetten II: Malek, Ruminsky; Czakó, Fuoss (3/2, Soos (1), Bitzer (3), Foth (2/1), Heinzelmann (2), Diebel (5), Schmidberger (2), Beckmann (3), Strosack.


Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa
Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa