Spielbericht von Joachim Hausmann

Jung-Gallier ringen den VfL Pfullingen im Derby nieder

Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten bleibt zuhause eine Macht: Auch der VfL Pfullingen schaffte es im Derby nicht, den Sieg mitzunehmen, am Ende siegte das Team von Trainer André Doster mit 32:27 (15:14). Allerdings bedurfte es einer tollen Energieleistung des letzten Aufgebotes in der 2. Halbzeit, um die Punkte zu sichern.

Der Beginn war alles andere als vielversprechend gewesen, 0:3 hieß es nach fünf Minuten. Sollten die vielen Verletzungen doch ihren Tribut fordern? Dann war es Moritz Strosack, der den Bann mit dem 1:4 brechen konnte. Am Spiel änderte sich jedoch vorerst noch nichts. Die Pfullinger Abwehr um den starken Daniel Schliphak im Tor stand sicher, beim HBW II machte sich das Fehlen der Rückraumschützen bemerkbar. So konnte der ehemalige Balinger in Pfullinger Diensten, Micha Thiemann, in der 10. Minute bereits auf 2:6 stellen. Jetzt kam aber die Abwehr der Jung-Gallier ins Spiel, im Zusammenspiel mit den Paraden von Mario Ruminsky gelangen nun schnelle Kontertore. Nach dem 6:7 durch Adam Soos in Überzahl war man wieder dran. Doch die Gäste blieben weiterhin in Front, in doppelter Überzahl, als Tobias Heinzelmann und Adam Soos für 2 Minuten draußen waren, schafften sie durch Marc Breckel wieder ein 3-Tore-Polster. Dann folgte jedoch der Endspurt des HBW II, Moritz Strosack und Abwehrchef Christoph Foth schafften den Anschluss, und Adam Soos sorgte mit einem Doppelpack für die Halbzeitführung von 15:14.

Die Gäste kamen wacher aus der Kabine, ein 4:0-Lauf drehte das Spiel innerhalb von 6 Minuten wieder: Pfullingen konnte die Fehler im HBW-Angriff zu leichten Treffern nutzen. Mit dem 16:18 durch Jan Bitzer war die Blockade dann nach fast acht Minuten beendet. Der Angriff der Jung-Gallier fand nun wieder statt, und der Rückstand schmolz zusehends. Moritz Strosack gelang der Ausgleich zum 22:22, und Adam Soos, mit zehn Toren bester Werfer des Spiels, brachte die Hausherren wieder in Führung. Einmal konnte der VfL noch durch Luks List ausgleichen, dann nahm das Schicksal für Pfullingen seinen Lauf. Fünf HBW-Tore durch zweimal Christoph Foth sowie Dennis Fuoß, Moritz Strosack und Adam Soos – und sieben Minuten vor Schluss war die Vorentscheidung beim 28:23 gefallen. Auf Seiten der Gäste ging auf einmal gar nichts mehr. Dennis Fuoß brachte mit zwei Kontertoren nach glänzenden langen Pässen von Mario Ruminsky die Halle zum Kochen. Am Ende setzte sich die Doster-Truppe sicher mit 32:27 durch.

Spielfilm: 1:4, 6:7, 9:12, 15:14 – 17:20, 22:22, 28:23, 32:27

HBW Balingen-Weilstetten II: Ruminsky, Malek; Czakó, Fuoß (3), Soos (10), Bitzer (4), Foth (6/4), Heinzelmann, Schmidberger, Beckmann (4), Strosack (5), Diebel.

Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa
Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa