Spielbericht von Joachim Hausmann

Jung-Gallier überrollen Saarpfalz in Durchgang zwei

Einen letztlich mehr als klaren Erfolg gab es für Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten gegen den tapferen Aufsteiger VTZ Saarpfalz. Beim 29:17 (13:8) sah es zu Beginn allerdings nicht danach aus, als sollte das Team von Trainer André Doster noch mächtig auftrumpfen.

Sehr zäh gestaltete sich der Beginn, die Abwehr stand wie gewohnt sicher, diesmal unterstützt von René Zobel aus dem Zweitligakader. Aber nach vorn ging in den ersten Minuten so gut wie gar nichts. Den ersten Fehlwurf nahm sich Zobel überhastet, dann scheiterte Moritz Strosack von außen am starken Gästekeeper Yannick Klöckner. Gegenüber trafen Mokris und Radenovic zur Führung, die Kraucevicius nach einem verworfenen Bitzer-Strafwurf sogar auf 0:3 ausbauen konnte. „Wir haben nicht schlecht begonnen, aber ein paar Würfe zu viel liegen gelassen“, so Doster zu dieser Phase des Spiels. Nach über 11 Minuten war es Kapitän Julian Thomann, der den Bann brechen und den ersten HBW-Treffer erzielen konnte. Zweimal Moritz Strosack sowie Tobias Heinzelmann schafften mit schnellen Kontern die Wende, nachdem jeweils der überragende Julian Malek im HBW-Tor hatte glänzend parieren können. Jetzt waren die Jung-Gallier „on fire“, doch noch ließen sich die Gäste nicht abschütteln. Mit aggressiver und flexibler Abwehr hielten sie dagegen, brachten das HBW-Spiel durcheinander. So gelang es ihnen, bis zum 8:8 auf Augenhöhe mitzuspielen, doch dann sollte ihnen bis zur Pause kein weiteres Tor mehr gelingen. Anders der HBW II, der nun Fahrt aufnahm. Je zweimal Jan Bitzer und Julian Thomann schraubten den Spielstand auf 12:8, hinten wuchs Malek weiter über sich hinaus, war am Ende mit 15 gehaltenen Bällen bei einer Quote von 46 Prozent. Mit der Pausensirene erhöhte Christoph Foth per Konter gar auf 13:8. Und weil er dabei gefoult wurde, kassierte Gästespieler Kraucevicius die Zeitstrafe, was seinem Trainer Danijel Grgic gar nicht gefiel – und er auch 2 Minuten von den Referees aufgebrummt bekam.

In doppelter Überzahl starteten die Jung-Gallier in die zweite Hälfte, und nutzten das konsequent aus. Thomann, Heinzelmann und Foth erhöhten auf 16:8. In Überzahl verkürzte dann Radenovic für die Gäste, die kurz darauf wieder nur zu viert auf der Platte standen. So konnte der HBW II davonziehen, Julian Thomanns 19:9 nach 37 Minuten bedeutete erstmals 10 Tore Vorsprung. Der Rest war Schaulaufen, immerhin gelang den Gästen nach 40 Minuten der zehnte Treffer, und sie bemühten sich nach Kräften, nicht vollends unterzugehen. Coach Grgic brachte nun konsequent den siebten Feldspieler – mit dem Erfolg, dass sich auch HBW-Torwart Julian Malek in die Torschützenliste eintragen durfte: Er traf ebenso ins leere Tor, wie kurz darauf Linksaußen Dennis Fuoss. Doch auch die Saarpfälzer trafen nun häufiger und hielten den Rückstand konstant. Am Ende stand ein deutlicher und hochverdienter Sieg für die Jung-Gallier, das 29:17 dokumentierte die Kräfteverhältnisse eindrucksvoll.

So durfte Trainer Doster hinterher auch durchaus zufrieden sein: „Die Basis war unsere stabile Abwehr, ein Sonderlob gilt heute Julian Malek, der das Vertrauen mehr als gerechtfertigt hat. Wir haben den Druck immer mehr erhöht, waren dann besser und auch die ruhigere Mannschaft.“ Mit diesem Erfolg klettert der HBW II auf Platz 3 der 3. Liga Süd.

Spielfilm: 0:3, 4:4, 8:8, 13:8 – 19:9, 22:12, 26:15, 29:17.

HBW Balingen-Weilstetten II: Malek (1), Ruminsky; Thomann (7/2), Czakó, Zobel (4), Fuoß (2), Soos (2), Bitzer (4/1), Foth (2), Heinzelmann (5), Schmidberger, Beckmann, Strosack (2)

Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa
Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa