Strobel sieht früh im Spiel die Rote Karte

HBW baut Heimserie weiter aus

Der HBW Balingen-Weilstetten konnte gegen den TuS Ferndorf den nächsten Heimsieg einfahren. Zwar mussten die „Gallier von der Alb“ bereits früh im Spiel den Verlust ihres Spielmachers verkraften, kompensierten dies aber über die gesamte Partie hinweg sehr gut und schlugen den Aufsteiger letztlich verdient und souverän mit 29:25 (16:12). Es war der saisonübergreifend zehnte Heimsieg in Folge für die Schwaben.

Der HBW wurde im Vorfeld des Spiels nochmal auf dem Transfermarkt aktiv und holte mit Allrounder Matthias Flohr einen erfahrenen Akteur zurück ins Team. Dieser stand auch direkt im Kader von Gallier-Coach Jens Bürkle gegen den stark in die Saison gestarteten Aufsteiger aus Ferndorf.

Vor 1957 Zuschauern in der Balinger SparkassenArena entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes, aber auch intensives Handball-Spiel. Beide Mannschaften versuchten, die Partie unter ihre Kontrolle zu bekommen, jedoch konnte sich zunächst kein Team absetzen. Folgerichtig stand es nach rund neun Minuten 5:5.

Dann kam die 10. Spielminute und mit ihr eine entscheidende Szene: Nach einem Ballverlust im Angriff der Gastgeber ging es schnell. Ferndorf setzte in Person von Lukas Zerbe zum Gegenstoß an, den HBW-Kapitän Martin Strobel rustikal stoppte. Die Schiedsrichter berieten sich kurz – und zückten dann die Rote Karte gegen den Spielmacher.

Wer in der Folge jedoch dachte, dass dieser frühe Verlust einen Bruch im Spiel der „Gallier von der Alb“ verursachen würde, sah sich getäuscht. Angetrieben von einer stimmgewaltigen Halle legten die Blau-Roten nun einen Gang zu. Drei HBW-Treffer in Folge brachten nach knapp 22 Minuten mit dem 13:9 die erste Vier-Tore-Führung – Auszeit Ferndorf.

Das Timeout brachte die Gäste wieder zurück ins Spiel, da sie nun ihrerseits mit drei Toren in Folge durchstarteten und so den Abstand wieder verkürzten. Nun war es HBW-Trainer Jens Bürkle, der die grüne Karte auf den Zeitnehmertisch legte.

Mit dieser Maßnahme des Trainers kam wieder mehr Ruhe ins Spiel der Schwaben. Auf der Spielmacher-Position agierte weiter der junge Portugiese Diogo Oliveira, der geschickt das Spiel des HBW lenkte und auch immer wieder selbst den Abschluss suchte. Er war es auch, der nach schönem Doppelpass mit Jannik Hausmann kurz vor dem Pausenpfiff zum 16:12 traf und damit den Vorsprung für die Hausherren wieder auf vier Tore ausbaute. Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabinen.

Auch nach der Pause blieb das Spiel intensiv und zuweilen hektisch. Der HBW aber schaffte es, den vor der Halbzeit herausgespielten Vorsprung zu halten. Ferndorf kam maximal bis auf zwei Tore heran. Die Hausherren agierten in den entscheidenden Szenen clever, provozierten durch Jona Schoch und Lars Friedrich klug gegnerische Stürmerfouls und holten, meist durch Kreisläufer Marcel Niemeyer, immer wieder Freiwürfe und Siebenmeter heraus. Letztere verwandelte Top-Torjäger Oddur Grétarsson stets sicher.

In der 45. Minute kippte das Spiel dann endgültig in Richtung der Gallier, die in Überzahl beim 23:18 erstmals auf fünf Tore davonzogen. Ferndorf kam zwar wenige Minuten später noch zweimal jeweils bis auf zwei Tore heran, konnte den HBW aber nicht mehr ernsthaft gefährden. So fuhren die „Gallier von der Alb“ am Ende einen souveränen 29:25-Heimsieg ein und feierten damit den insgesamt zehnten Heimsieg in Folge. Für den Aufsteiger war es die erste Niederlage im fünften Saisonspiel. Der HBW verbessert seine Bilanz durch den Sieg auf 5:5 Punkte und klettert in der Tabelle vorübergehend auf Platz 7.

HBW Balingen-Weilstetten: Tomáš Mrkva, Jonas Baumeister (TW); René Zobel, Marcel Niemeyer 4, Romas Kirveliavicius 2, Matthias Flohr, Jannik Hausmann 3, Gregor Thomann 1, Lars Friedrich 5, Tim Nothdurft, Oddur Grétarsson 6/4, Martin Strobel 2, Niklas Diebel, Jona Schoch 1, Diogo Oliveira 2, Lukas Saueressig 3

TuS Ferndorf: Kai Bastian Rottschaefer, Lucas Puhl (TW); Jonas Faulenbach 5, Marijan Basic 1, Lucas Schneider 4, Mattis Michel 1, Magnus Neitsch, Jan Wörner, Lukas Zerbe 3/2, Julian Schneider, Moritz Barwitzki 5/3, Julius Lindskog Andersson 5, Branimir Koloper, Jonas Müller, Thomas Rink 1


Strafwürfe: HBW 4/4 – FERNDORF 5/5

Zeitstrafen: HBW 4 – FERNDORF 7

Disqualifikationen: Martin Strobel (HBW, Rote Karte, 10. Minute)

Nächstes Spiel: HSG Nordhorn-Lingen vs. HBW Balingen-Weilstetten am Sonntag, 30. September, 17:00 Uhr, im Euregium in Lingen (Ems).

Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa
Stumpp Sparkasse DAK Bizerba Blickle Holcim Kalender Kempa